Polizei hat bei Verkehrskontrolle in der Nordstadt den richtigen Riecher

Festnahmen

Kein Führerschein und kein Ausweis, dafür falsche Kennzeichen und zwei Haftbefehle: Für vier Männer endete die Autofahrt am Freitagabend mit einer Verkehrskontrolle in der Nordstadt.

Dortmund

05.01.2020, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für einen 34-jährigen Autofahrer und seine Mitfahrer endete die Fahrt in einem Ford Focus am Freitagabend (3.1.) mit einer Verkehrskontrolle in der Dortmunder Nordstadt.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, rutschte bei der Kontrolle gegen 19 Uhr auf der Münsterstraße/Ecke Mallinckrodtstraße zunächst eine Spritze aus einer Mappe mit unbrauchbaren Fahrzeugunterlagen. Der nervös wirkende Fahrer und die drei Insassen im Alter von 29 und zweimal 35 Jahren konnten sich nicht ausweisen. Amtliche Fahrzeugdokumente gab es nicht.

Nach der Identitätsfeststellung durch Fingerabdrücke stellte sich auf der Polizeiwache heraus, dass die vier aus Georgien stammenden Männer der NRW-Polizei bereits mehrfach durch Straftaten aufgefallen sind. Gegen den Ford-Fahrer und einen weiteren Insassen lagen obendrein Abschiebehaftbefehle der Bundespolizei und des Amtsgerichts Essen vor.

Kennzeichen gehört zu einem Lkw

Er und der 29-jährige Insasse wurden zunächst in das Gewahrsam im Polizeipräsidium eingeliefert. Von dort aus ging es einen Tag später für den 34-Jährigen in die Abschiebehaftanstalt nach Büren und für den 29-Jährigen zu einem Haftrichter am Amtsgericht Essen.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass das aus dem Kreis Borken stammende Kfz-Kennzeichen nicht zu einem Ford-Focus gehört, sondern auf einen Lkw zugelassen war. Auch der Besitzer des nicht zugelassenen Fords ist nicht bekannt. Die beiden 35-jährigen Mitfahrer konnten die Wache wieder verlassen, da gegen sie keine Haftgründe vorlagen. Die Polizei stellte die Kennzeichen und den Wagen sicher und ermittelt unter anderem wegen Urkundenfälschung.

Lesen Sie jetzt