Auf der Rheinischen Straße hat die Polizei eine Kontrollstelle am U-Turm eingerichtet, um Autofahrer vom Wall unter die Lupe zu nehmen. © Oliver Schaper
Raser, Tuner und Poser

Polizei zieht Bilanz der ersten Wall-Großkontrolle nach der Ausgangssperre

Lange durfte kaum jemand nach 22 Uhr im Auto unterwegs sein – jetzt sind wieder viele Wagen am Wall kontrolliert worden. Auch rasende Motorräder waren unterwegs.

Mit Kontrollstellen, Verkehrsableitungen und der Überwachung bekannter Parkplätze in Dortmunds Innenstadt ging die Polizei am Wochenende gegen die Poser-Szene vor.

In beiden Nächten überprüften die Polizisten am Wall jeweils über 260 Fahrzeuge und weit über 500 Personen (Freitag: 181 Fahrzeuge, 359 Personen; Samstag: 85 Fahrzeuge, 190 Personen). Rechtfertigende Gründe, in der Nacht ohne Ziel über den Wall zu fahren, hatten die wenigsten. Die Polizisten verzeichneten am Freitag 108 Verwarnungsgelder und am Samstag neun. Sie fertigten fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen (Samstag: drei). Die Beamten stellten bei zusätzlichen Kontrollen der Coronaregeln 85 Verstöße (Samstag: sechs) fest.

Zwei rasende Motorradfahrer waren am Samstag auf der Straße Am Rombergpark mit 130 km/h statt der erlaubten 50 km/h unterwegs. Die beiden Motorradfahrer konnten von der Polizei gestoppt werden – Führerscheine und Motorräder wurden sichergestellt.

60 szenetypische Fahrzeuge an der Speestraße

Im Bereich der Speestraße und Phoenix-West wurden am Samstag jeweils 60 szenetypische Fahrzeuge angetroffen – mit Platzverweisen wurden die betroffenen Bereiche geleert und für Ruhe gesorgt. Erst als die letzten Fahrzeuge der Szene entnervt die Innenstadt verließen, beendete die Polizei die Kontrollmaßnahmen.

Ihre Autoren
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter