Polizei zieht zugedröhnte Fahrer und nicht angeschnallte Kinder aus dem Verkehr

Verkehrskontrollen im Süden

Bei Verkehrskontrollen im Dortmunder Süden hat die Polizei über 100 Verstöße festgestellt. In der Nähe eines Schulzentrums waren viele Autos zu schnell unterwegs.

Dortmund

19.02.2020, 21:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei Verkehrskontrollen stellte die Polizei am Mittwoch (19.2.) über hundert Verstöße fest.

Bei Verkehrskontrollen stellte die Polizei am Mittwoch (19.2.) über hundert Verstöße fest. © picture alliance / dpa

Bei Verkehrskontrollen in Schüren, Aplerbeck und auf der B1 hat die Polizei nach eigenen Angaben am Mittwoch (19.2.) jede Menge Verstöße festgestellt.

Zum Beispiel bei elf Auto- und Lkw-Fahrern die sich und - in manchen Fällen - auch ihre Kinder nicht angeschnallt hatten.

Zwei Autofahrer verdächtigte die Polizei, dass sie unter Drogen standen - später entnommene Blutproben bestätigten den Verdacht in beiden Fällen. Einer der beiden, ein 30-jähriger Mann, wurde nicht zum ersten Mal dabei erwischt, wie er unter Drogen am Steuer saß. Die Polizei ermittelt gegen ihn, seinen Führerschein musste er noch an Ort und Stelle abgeben. Damit war auch die Autofahrt für den Mann beendet.

Handynutzung während der Fahrt

Am Remberg in Schüren und in der Nähe des Schulzentrums an der Schweizer Allee in Aplerbeck registrierten die Beamten insgesamt 56 Geschwindigkeitsverstöße. Außerdem musste ein Autofahrer seinen Anhänger entladen: Er war nicht nur zu voll, die Ladung, darunter Eisenstangen, auch schlecht gesichert. Der Anhänger wies außerdem technische Mängel auf. Der Fahrer muss mit einer Geldbuße rechnen.

Die Ladung dieses Anhängers, den die Polizei am Mittwoch (19.2.) aus dem Verkehr zog, war schlecht gesichert.

Die Ladung dieses Anhängers, den die Polizei am Mittwoch (19.2.) aus dem Verkehr zog, war schlecht gesichert. © Polizei

Auf dem Westfalendamm erwischte die Polizei zudem sieben Verkehrsteilnehmer, die während der Fahrt das Handy nutzten. An 39 Fahrzeugen fehlte zudem die grüne Umweltplakette.

Lesen Sie jetzt