Polizeieinsatz

Dortmunder Polizei fesselt aggressiven Fahrgast – zwei Beamte verletzt

Mit einer Fahrkartenkontrolle war ein polizeibekannter Mann in Dortmund offenbar gar nicht einverstanden und reagierte sehr aggressiv – auch, als die Polizei eintraf. Er musste gefesselt werden.
Ein Mann hat am Donnerstag (4.8.) sehr aggressiv auf eine Fahrkartenkontrolle in Dortmund reagiert. (Symbolbild)
Ein Mann hat am Donnerstag (4.8.) sehr aggressiv auf eine Fahrkartenkontrolle in Dortmund reagiert. (Symbolbild) © Felix Guth (Symbolbild)

Ein Fahrgast einer Dortmunder Stadtbahn hat am Donnerstag (4.8.) sehr aggressiv auf eine Fahrausweiskontrolle reagiert und sich später zunächst auch nicht von der Polizei beruhigen lassen, berichtet diese.

Laut eines Sprechers der Polizei habe der Kontrolleur von DSW21 die Polizei gerufen, weil es ihmzufolge fast zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sei. Vermutlich hatte der 21-Jährige kein gültiges Ticket und weigerte sich dann, sich auszuweisen.

Als Einsatzkräfte um 13.10 Uhr an der Haltestelle Heinrichstraße im Unionviertel eintrafen, habe der 55-jährige Kontrolleur bereits gewartet und anschließend über die Situation informiert. Ein normales Gespräch mit dem 21-jährigen Fahrgast, der weiter verbal sehr aggressiv gewesen sei, sei nicht möglich gewesen, heißt es. Stattdessen soll dieser den Inhalt seiner Tasche auf den Boden geworfen haben.

Mann muss gefesselt werden

Um die Identität des Mannes festzustellen, sei eine Durchsuchung des Mannes notwendig gewesen – das soll dieser jedoch verweigert haben, sodass man ihn schließlich zu Boden bringen und fesseln musste.

Dabei beleidigte der 21-Jährige die Beamten, leistete massiv Widerstand und verletzte eine Polizistin und einen Polizisten leicht, heißt es. Sie haben ihren Dienst jedoch fortsetzen können. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren gegen den polizeibekannten 21-Jährigen ein.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.