Provisorische Ampel staut den Verkehr auf der Huckarder Straße

mlzStau-Ärger

An der Huckarder Straße liegen mit GLS und Dachser zwei große Logistik-Unternehmen. Morgens ab 7 Uhr starten die Paketboten ihre Touren. Sie kommen allerdings nicht weit.

Huckarde

, 23.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Linksabbieger-Ampel an der Huckarder Zufahrt zur Mallinckrodt-Straße in Richtung Autobahn A 45 ist kaputt. Seit etwas mehr als zwei Wochen regelt eine provisorische Ampel den Verkehr.

Und seit dieser Zeit schafft es Manfred Konieczny (72) mit seinem Auto nur mit Glück auf die Huckarder Straße. Denn dort stehen die LKW dicht an dicht. Er ist sich sicher, die Ampel ist schuld. „Ich habe mehrmals mehr als 30 LKW in einer Reihe gesehen.

Logistik-Schwerpunkte in Dortmund

„Ein LKW und ein Sprinter“, mehr Fahrzeuge schaffen es in einer Grünphase nicht über die Ampel, berichtet der Rentner. Das Problem: morgens befahren richtig viele Transportfahrzeuge die Huckarder Straße.

An der Huckarder Straße liegt einer der Logistik-Schwerpunkte in Dortmund. Die günstige Anbindung an die Autobahn hat einst die Transportunternehmen Dachser und GLS hierhin gelockt.

Fahrer unter Zeitdruck

Morgens zwischen 7 und 8 Uhr schicken beide Unternehmen die Pakete in Transportfahrzeugen zu ihren Zielorten. Und alle Fahrzeuge rollen in Richtung Autobahn. Doch in dieser Stoßzeit hindert die Ampel den Abfluss des Verkehrs. „20 Minuten braucht man bis zur Ampel“, ärgert sich Manfred Konieczny.

Das allein wäre nur eine Unbequemlichkeit. Doch die Fahrer stehen unter Zeitdruck und Manfred Konieczny hat beobachtet, das sie sich alternative Wege suchen, um den Stau zu vermeiden.

Zwei Ausweichrouten

Zwei Routen nutzen die Fahrer, sorgen dann dort für mehr Verkehr und stören Anwohner. Die einen fahren einfach auf der Huckarder Straße geradeaus bis zur Insterburger Straße, wenden dort, fahren zurück und können ohne Ampel-Phasen-Problem auf die Mallinckrodtstraße fahren.

Für Fahrer, die ganz weit hinten im Stau stehen, lohnt sich ein anderer Umweg. Sie fahren die Huckarder Straße in die andere Richtung und gelangen schließlich über die Rheinische Straße zu ihren Zielen. Das ist natürlich eine starke Belastung für die Anwohner der Rheinischen Straße.

Schlaglöcher sind ein anderes Problem

Eine Anfrage dieser Redaktion an die Stadt Dortmund mit den Fragen, ob die Ampelschaltung geändert werden kann und wie lange das Provisorium noch stehen wird, wurde bislang nicht beantwortet.

Manfred Konieczny hofft nicht nur, dass die Ampel bald repariert wird, er hofft auch auf eine Erneuerung der Huckarder Straße. „Die Schlaglöcher sind riesig, seit Jahren gilt hier Tempo 30“, schildert Manfred Konieczny die Situation.

Im Abstand von Sekunden fahren Transportfahrzeuge durch die Schlaglöcher und sorgen für erhebliche Erschütterungen in Manfred Koniecznys Arbeitszimmer. Ich hoffe, dass sich darum bald mal jemand kümmert.“

Lesen Sie jetzt