Räumungsverkauf - Aus für das Fachgeschäft

Pohland

DORTMUND Was die Schnäppchenjäger freut, bedeutet für die Mitarbeiter bittere Tage und Wochen: der Räumungsverkauf bei Pohland.

22.10.2009, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wolfgang Sigg von »Zeit zum Handeln« wickelt den Räumungsverkauf bei Pohland ab.

Wolfgang Sigg von »Zeit zum Handeln« wickelt den Räumungsverkauf bei Pohland ab.

Dass dieser Kelch irgendwie noch an Pohland vorübergehen könnte, glaubt Geschäftsstellenleiter Markus Wengner nicht mehr. „Alle 30 Mitarbeiter sind entlassen“, sagt er und ist ansonsten eher wortkarg. Vom Sprecher des Insolvenzverwalters war kürzlich angedeutet worden, dass es noch ein Fünkchen Hoffnung für eine Pohland-Zukunft in Dortmund geben könnte. Der Funke ist offenbar erloschen.

In den vergangenen Tagen luden bereits LKW jede Menge Rohre ab, die zu neuen Warenträgern zusammengesetzt wurden. Schon jetzt wirkt Pohland nicht mehr wie ein hochwertiges Fachgeschäft sondern eher wie ein Outlet. Die Ware ist nicht mehr nach Marken geordnet, sondern Hemden, Anzüge, Jacketts oder Polo-Shirts sind jeweils nach Größen sortiert.

Zwar können die Kunden im Räumungsverkauf mit satten Rabatten rechnen, aber sie müssen auf Beratung verzichten. „Sonst würde ich zehn Leute mehr brauchen“, sagt Sigg. Auch kann einmal gekaufte Ware nicht mehr umgetauscht werden. Sigg ist jedoch guter Dinge, dass der Räumungsverkauf gut läuft. „Wir haben hier Marke satt.“ Boss, Joop, Bugatti, Diesel und andere Namen mit Renommee.  

Lesen Sie jetzt