Rechtsextreme greifen Polizisten an - Polizistin verletzt

Ausschreitungen am Wilhelmplatz

Angriff auf Polizisten in der Silvesternacht in Dorstfeld: Rund 25 Personen haben Polizisten mit Böllern beworfen und mit Raketen beschossen. Laut Polizei handelte es sich bei den meisten Angreifern um Rechtsextreme.

DORSTFELD

01.01.2016, 11:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rechtsextreme greifen Polizisten an - Polizistin verletzt

Wie im Vorjahr hat es erneut Ausschreitungen auf dem Wilhelmplatz in Dorstfeld gegeben. Die Polizei, die wegen der Erfahrungen aus dem Jahr 2014 dort präsent war, hatte auch am Ende des Jahres 2015 zwei Streifenwagen dort abgestellt. Laut Polizei dauerte es nur wenige Minuten nach dem Jahreswechsel, bis die Polizisten aus einer Gruppe mit 25 Personen mit Raketen und Böllern in ihren Fahrzeugen angegriffen wurden.

Polizisten in die Hand gebissen

Als die Polizisten ausstiegen, um dem Treiben ein Ende zu setzen, wurden sie weiter mit Feuerwerkskörpern angegriffen und "gezielt mit Bierflaschen traktiert", wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Die Polizisten riefen weitere Kräfte zur Unterstützung. So habe man die Angriffe konsequent unterbinden können, heißt es weiter. Drei Personen wurden leicht verletzt. Darunter ist eine Polizeibeamtin, der in die Hand gebissen wurde.

Minderjährige unter den Angreifern

18 Personen wurden in Gewahrsam genommen. Die meisten dieser Personen gehörten dem rechtsextremen Spektrum an, so die Polizei. Zu dieser Gruppe gehörten auch zwei Minderjährige. Sie wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Der Rest musste die Nacht in Gewahrsam verbringen.

Polizei und Staatsschutz ermitteln.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt