Regelmäßiger Besuch am „Heisenberg“ in Eving - SPD hört Neues aus der Schule

Heisenberg-Gymnasium

Einmal im Jahr kommt ein SPD-Trio vorbei, um zu hören, was es Neues gibt am Heisenberg-Gymnasium. Und es gibt wieder einiges zu berichten, wie die drei bei ihrem aktuellen Besuch erfuhren.

Eving

, 04.04.2019, 15:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schulleiterin Ulrike Eisenberg (v.l.) mit Heike Gottwald, Uwe Unterkötter und Jasmin Jäckel an der Stelle, wo die neue Halle entstehen soll. Im Hintergrund die alte Halle.

Schulleiterin Ulrike Eisenberg (v.l.) mit Heike Gottwald, Uwe Unterkötter und Jasmin Jäckel an der Stelle, wo die neue Halle entstehen soll. Im Hintergrund die alte Halle. © Britta Linnhoff

Jasmin Jäkel, Heike Gottwald und Uwe Unterkötter sind alle drei Sozialdemokraten. Die beiden Frauen sind Mitglieder des Schulausschusses des Rates, Uwe Unterkötter ist Evinger Bezirksvertreter.

Jetzt waren die drei mal wieder zu Besuch am Heisenberg-Gymnasium - und hörten viel Positives. Seit ihrem letzten Besuch vor rund einem Jahr hat sich das ein oder andere getan: Der Neubau einer Dreifachsporthalle sowie die Sanierung der alten Sporthalle sind ebenso beschlossen wie die Sanierung des Fußball-Minifeldes an der Schule.

Geld für Sanierung des Kunstrasens ist bewilligt

Während man auf die Sporthallen noch ein wenig wird warten müssen, hofft Schulleiterin Ulrike Eisenberg, dass die Sanierung des für alle frei zugänglichen kleinen Fußballfeldes noch vor den Sommerferien gelingt. „Das wäre vor allem in den Ferien für die Evinger Kinder wunderbar“, sagt sie. 18.500 Euro haben die Bezirksvertreter für die anstehende Sanierung des Kunstrasens bewilligt. Schon seit einem Jahr ist der Kunstrasenteppich so kaputt, dass der Platz gesperrt ist.

Seit rund einem Jahr ist der kleine Platz zum Kicken gesperrt. Warum ist offensichtlich: Es gibt Riesenlöcher im Platz.

Seit rund einem Jahr ist der kleine Platz zum Kicken gesperrt. Warum ist offensichtlich: Es gibt Riesenlöcher im Platz. © Britta Linnhoff

Vorangekommen ist man seit dem letzten Besuch der SPD-Vertreter an der Schule auch mit der Breitbandanbindung - wichtig für die Digitalisierung in den Klassenzimmern. Wenn die drei in einem Jahr wiederkommen, wird es wieder Neues geben: Dann wird es ganz sicher auch um die notwendige räumliche Erweiterung der Schule gehen.

Lesen Sie jetzt