Reinhard Reichel ist Schützenkaiser

Er schoss den Königsvogel in Brechten zum zweiten Mal ab

17.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Brechten Sein traditionelles Königsschießen führte der Schützenverein Brechten von 1838 e.V. auf dem Hof der Grundschule am Scharfen Eck durch. Neuer Schützenkönig wurde der amtierende. Reinhard Reichel schoss mit dem 277. Schuss den hölzernen Königsvogel ab und wurde so zweiter Schützenkaiser in der Vereinsgeschichte. Zuvor hatten beim Trophäenschießen Carola Vetter die Krone, Marcel Krauss den Reichsapfel, Hella Steinert das Zepter und Anne Ziegenhagen beide Flügel des Vogels errungen. Trotz widriger Wetterverhältnisse war die Veranstaltung noch recht gut besucht, insbesondere von den befreundeten Vereinen aus Brambauer, Kemminghausen, Körne und Wambel, vom Nördlichen Dortmunder Schützenbund sowie vom ehemaligen Stammverein des Kaisers ? dem Schützenverein Benninghofen-Brücherhof-Loh. Stolz waren die Brechtener, dass der Patenverein ?Schwarzer Keiler? Heilgersdorf, der zum Schützengau Schweinfurt gehört, stark vertreten war. Diese Schützen waren neben den Brechtenern für das Trophäenschießen startberechtigt und waren mit Carola Vetter und Hella Steinert auch erfolgreich. Vereinsvorsitzender Frank Domschat konnte überdies den 2. Vorsitzenden des Schützengaues Schweinfurt, Erwin Steinert, und den 1. Vorsitzenden des Schützenkreises Dortmund-Schwerte, Siegfried Redtka, begrüßen. Besonders erfreut war man, dass Ernst Große-Herrenthey nicht nur die Schirmherrschaft über die Veranstaltung, sondern auch die leitende Standaufsicht übernommen hatte. Die offizielle Amtseinführung von Reinhard Reichel erfolgt am 30. Juni.

Lesen Sie jetzt