Nicht nur Müll sammeln: Gymnasium ändert Schulprofil in „Nachhaltigkeit“

Nachhaltigkeit

Das Dorstfelder Reinoldus- und Schiller-Gymnasium möchte anstelle einzelner Projekte Nachhaltigkeit im Schulprofil verankern. Das soll sich auf alle Fächer auswirken.

Dorstfeld

, 26.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium bekommt ein neues Schulprofil, das das Bewusstsein der Schüler für Nachhaltigkeit stärken soll.

Das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium bekommt ein neues Schulprofil, das das Bewusstsein der Schüler für Nachhaltigkeit stärken soll. © (A) Stephan Schütze

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit sollte laut der Schulleiterin des Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums (RSG) in Dorstfeld nicht mehr nur durch einzelne Aktionen an der Schule gestärkt werden.

„Wir möchten die Lehrpläne aller Fächer so ausrichten, dass kein Schüler ein Schuljahr abschließt, ohne das Thema Nachhaltigkeit behandelt zu haben“, sagt Karola Hügging. „Natürlich bieten sich Fächer wie Sozialwissenschaften mehr an als andere, aber auch dort findet man Ansatzpunkte.“

Nachhaltigkeits-Projekte soll es weiterhin geben. Beispielsweise soll im Laufe des Schuljahres 2020/21 eine entsprechende Projektwoche nachgeholt werden, die wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste.

Keine Flugreisen mehr als Klassenfahrt?

Corona sei auch der Grund dafür, dass die Änderung des Schulprofils noch ausstehe. „Wir arbeiten im Hintergrund daran, die Leitbilder werden noch mit den Eltern besprochen.“ Dazu gehören die 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung.

In den Schulalltag soll die neue Ausrichtung des RSG dann nach den Sommerferien schnellstmöglich Einzug halten. Die bisherigen Bestandteile des Schulprofils wie beispielsweise Musik bleiben indes bestehen.

„Denkbar wäre im Zuge des neuen Profilbausteins beispielsweise, dass es keine Flugreisen für die Schüler mehr gibt“, sagt Karola Hügging. „Aber das sind Einzelheiten, die noch besprochen werden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt