Das frühere RAG-Haus ist in der Dortmunder Innenstadt ein markantes Gebäude. Manche Etage steht dort schon leer. Jetzt gibt es Rätsel um Rent24. Das Unternehmen vermietet dort auf der sechsten Etage rund 2500 Quadratmeter Bürofläche - als so genannten Co-Working-Space. © Thomas Thiel
Rätsel um Großmieter

Rent24 kündigt Verträge: Wird Ex-RAG-Haus zur Problem-Immobilie?

Gibt Rent24 seine Büroflächen in dem früheren RAG-Gebäude auf? Ein Mieter berichtet, dass der Co-Working-Space-Anbieter ihm gekündigt hat. Der Immobilie droht ein weiterer Leerstand.

Nachdem das Westfalenforum, in dem über Jahre hinweg fast alle Ladenlokale leer standen, nun abgerissen werden soll, entwickelt sich möglicherweise an einer ganz anderen Ecke der Hansastraße eine große Immobilie zu einem Problemfall.

Das etwas pyramidenhaft gebaute ehemalige RAG-Haus verliert jetzt augenscheinlich einen seiner letzten großen Mieter. Der Co-Working-Space-Anbieter Rent24 hat seinen Nutzern in diesen Tagen gekündigt.

Unter den Betroffenen ist zum Beispiel das junge Unternehmen Optimerch, das als Serviceagentur für Digital-Marketing bisher gerne das Büro-Miteinander mit anderen Firmen und die Lounge-Atmosphäre nutzte.

„Wir sind seit 2018 Mieter und haben hier elf Arbeitsplätze. Andere haben hier schon von sich aus gekündigt, uns wurde jetzt spontan gekündigt – mit der vereinbarten und üblichen, vierwöchigen Kündigungsfrist“, sagt Geschäftsführer Daniel Bruckhaus.

Von dem Unternehmen Rent24, das seinen Sitz in Berlin hat, ist bisher keine Auskunft zu bekommen. Telefonisch ist für unsere Redaktion niemand erreichbar, auf eine Mail wird nicht reagiert.

Rent24 verfügt in der sechsten Etage des City-Hochhauses über rund 2500 Quadratmeter Bürofläche für das gemeinsame Arbeiten und Netzwerken in Wohlfühlatmosphäre. Es gab bzw. gibt schätzungsweise 20 Einzelverträge mit Mietern.

Ein Aus für Rent24 würde bedeuten, dass in dem heutigen Hansahaus eine weitere Etage leer stünde. Ohnehin soll es so sein, dass die meisten Etagen in dem Gebäude schon nicht genutzt werden. Schließt Rent24 eventuell, weil es für die gesamte Immobilie jetzt neue Pläne gibt?

Co-Working-Spaces: „Der Markt läuft gut“

In der Bürobranche jedenfalls kann man sich auf einen möglichen Rent24-Rückzug aus Dortmund keinen Reim machen. Tim Schabsky von Workinn betreibt ebenfalls Co-Working-Spaces. Er sagt: „Der Markt in Dortmund läuft trotz Corona gut. Klar sind manche auch im Home Office und wir müssen Abstände einhalten, einen Kundenschwund haben wir aber nicht. Ich würde keinen Standort schließen.“ Workinn hat vier Standorte in Dortmund.

Ähnlich äußert sich auch Christian Kersten, Geschäftsführer bei der Perpetuo GmbH. Das Unternehmen betreibt den Co-Working-Space „No Buzzwords“ an der Hansastraße 30. Es ist 600 Quadratmeter groß.

„Corona-bedingt und aufgrund unseres Hygiene-Konzeptes haben wir aktuell eine Auslastung von knapp 50 Prozent. Dennoch entstehen hier auch in diesen Zeiten neuartige Geschäftsmodelle, fachliche Austausche – der Space lebt“, sagt Christian Kersten.

Rent24 betreibt nach eigenen Angaben Co-Working-Spaces an 55 Standorten auf 3 Kontinenten. Auch der Standort in Dortmund ist auf der Internetseite noch zu finden – inklusive der Möglichkeit, dort Büros zu mieten.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt