Dortmunds Baudezernent Ludger Wilde (l.) mit den BaseCamp-Geschäftsführern Dr. Andreas Junius und Daniel Doherr. © Roland Gorecki
Wohnungen und Hotelzimmer

Riesen-Bau-Projekt in der Innenstadt: Was hat die Stadt Dortmund davon, Herr Wilde?

331 Wohnungen für Studenten, dazu Hotelräume, Gastronomie, Geschäfte, eine Dachterrassen-Bar – an der Kampstraße wächst ein Riesen-Bau. Bei der Stadt freut man sich. Aber warum eigentlich?

Wo früher Karstadt stand, ist nach dem Abriss ein Riesen-Neubau entstanden.: sechs Etagen mit ganz unterschiedlicher Nutzung. Mehr als 300 Appartements für Studenten sollen entstehen. Im Erdgeschoss sollen bald Rewe und weitere Geschäfte eröffnen. Und damit nicht genug.

Ganz oben, in Etage Nummer sechs, wird eine Bar gebaut, die auch eine Dachterrasse haben soll. In einigen Etagen darunter entstehen Hotelzimmer. Dass sich die Investoren und Bauherren freuen, ist klar. Aber was hat die Stadt Dortmund von diesem Riesen-Projekt namens BaseCamp?

Ist das ein Vorbild für andere Orte in der Innenstadt? Hat man nicht Sorge, dass solch ein Bau irgendwann leerer ist, als erhofft? Darauf antwortet im Video Dortmunds Baudezernent Ludger Wilde.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.