Rollentausch in Dortmunder Betrieben

Girls' und Boys'-Day

Typische Rollenmuster sollen beim Girls’ wie auch beim ersten Boys’ Day aufgebrochen werden. Erkenntnis nach dem gestrigen Tag: Es bleibt viel zu tun – auf allen Seiten.

DORTMUND

von Von Bettina Kiwitt und Ilka Bärwald

, 14.04.2011, 19:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Um die Wette schraubten diese Mädchen.

Um die Wette schraubten diese Mädchen.

 Auch bei den Jungs. 30 sind im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit erschienen. Hier geht es um den Beruf Erzieher, eigentlich eine typische Frauendomäne.„Was ist denn das typisch Weibliche am Erzieherberuf?“, fragt Ellen Drießen, stellvertretende Leiterin des Anna-Zillken-Berufskolleg, in die Runde. Sinan meint, „Frauen sind einfühlsamer“. Drießen: „Männer können auch einfühlsam sein.“ Die Jungen am Tisch gucken sich an, schütteln leicht den Kopf. Ein anderer meint: „Frauen sind nett und trösten, wenn man weint oder so.“ „Aber das können Männer doch auch“, kontert Drießen. Harte Überzeugungsarbeit haben Ellen Drießen und drei angehende Heim-Erzieher also noch zu leisten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der Girls' und Boys'-Day in Dortmund

Beim Girls-Day blickten die Mädels in vermeintliche Männerberufe. Und umgekehrt.
14.04.2011
/
Auch die Jungs testen Berufe aus: Sie besuchten das Jobcenter© Foto: Dieter Menne
Was steckt alles im Computer drin. Diese Mädels fanden es bei Gravis heraus.© Foto: Bettina Kiwitt
Platinen löten testeten die Mädchen beim Girl's Day in der Fachhochschule Dortmund. Organisiert hat das Ganze das Frauenprojektlabor. © Foto: Ilka Bärwald
Informatik-Studentin Bektas Zehra (r.) erklärt Greta Sommer, wie man eine Webseite in HTML-Code anfertigt. © Foto: Ilka Bärwald
Kathrin Hüser, Maike Postrach (v.l.) und Aileen Köppeler haben den kleinen Roboter so programmiert, dass er fährt und auf Geräusche reagiert. © Foto: Ilka Bärwald
Darleen Certa (l.) und Maike Barlach lassen den Roboter nach einer festgelegten Choreografie tanzen. © Foto: Ilka Bärwald
Um die Wette schraubten diese Mädchen.© Foto: Ilka Bärwald

Lesen Sie jetzt