Rückschlag von Amts wegen

10.10.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hörde Die Hörder SPD erwartet von der Stadt ein langfristig angelegtes Personalkonzept für die Jugendfreizeitstätte in Hörde.

Wie berichtet, hat einer der Mitarbeiter die JFS bereits verlassen, eine weitere Kollegin verlässt die JFS zum Jahresende. Noch sind die Stellen unbesetzt. Neues Personal werde erst Anfang 2008 eingestellt.

In dem Antrag an die Bezirksvertretung bewertet der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Hörde-Süd, Bernhard Klösel (Foto), die Personalpolitik als einen "unerträglichen Rückschlag" - wohl auch deshalb, weil sich gerade seine Partei mehrfach "für eine verlässliche und gute Personalausstattung in der Jugendfreizeitstätte am Clarenberg eingesetzt" habe. ban

Lesen Sie jetzt