Russisches Märchen als Weihnachtsstück

Kinder- und Jugendtheater

Es war einmal ein Junge, der verliebte sich unsterblich in ein schönes Mädchen. So oder ähnlich könnte der erste Satz des Weihnachtsmärchens „Die schöne Wassilissa“ des Kinder- und Jugendtheaters (KJT) lauten. Am 10. November feiert das Stück von Andreas Gruhn Premiere im Schauspielhaus.

DORTMUND

17.10.2011, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Désirée von Delft (v.l.), Johanna Weißert, Andreas Ksienzyk und Jessica Maria Garbe bei den Proben zu dem Märchen übers Erwachsenwerden.

Désirée von Delft (v.l.), Johanna Weißert, Andreas Ksienzyk und Jessica Maria Garbe bei den Proben zu dem Märchen übers Erwachsenwerden.

„Es ist ein Stück über das Erwachsenwerden“, sagt Andreas Gruhn und skizziert den Iljas als einen anfänglich naiven Jungen, der in die Welt hinausgeschickt wird, um Wassilissa vom Räuber Nachtigall zu befreien. Das Kräftepotential, das auf dem Weg freigesetzt wird, ist typisch märchenhaft. Und die Figur Wassilissa bietet für die Mädchen große Identifikationsfläche. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas – Märchen bleibt Märchen und dazu gehören ganz klassisch auch die mystischen und unheimlichen Elemente. „Darum kümmern sich die Hexe und die Räuber“, sagt Gruhn.

Dieses Märchen ist eine Verflechtung aus verschiedenen russischen Märchen, in denen sich auch viele Motive der deutschen Märchenlandschaft finden. Wassilissas Schicksal erinnert an Aschenputtel, das Zusammentreffen von Ilja, Wassilissa und der Hexa Baba Jaga an Hänsel und Gretel. „In dieser Form spielen die Figuren aber erstmals zusammen“, sagt Andreas Gruhn. Optische Anknüpfungspunkte an Russland transportieren das Bühnenbild und die Kostüme, entworfen von Oliver Kostecka, der einen ganzen Birkenwald auf die Bühne des Schauspielhauses pflanzen wird. Auch in der Musik von Michael Kessler wird der russische Ursprung deutlich, sind doch die Texte zum Teil auf Russisch. Alle Aufführungen finden im Schauspielhaus am Hiltropwall statt, erstmalig auch am 26. Dezember. Tickets unter Tel. 0231 50-2 72 22.

Lesen Sie jetzt