Sarrazin als "Arsch" beleidigt - Geldstrafe

Amtsgericht

Der Dortmunder Linken-Politiker Helmut Manz ist am Donnerstag vom Dortmunder Amtsgericht wegen Beleidigung zu 1500 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Er soll im Oktober 2010 bei einer Demo-Veranstaltung den umstrittenen Autor Thilo Sarrazin als „Arsch“ bezeichnet haben.

DORTMUND

von Von Martin von Braunschweig

, 03.03.2011, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die angesprochenen Beamten blieben jedoch in ihren Zeugenaussagen bei ihrer früheren Darstellung. Sie hätten eindeutig den Begriff „Arsch“ vernommen und deshalb eine Anzeige geschrieben. Sarrazin selbst hätte später noch persönlich Strafantrag gestellt. Angesichts der „eindeutigen Zeugenaussagen“ sah das Gericht den Vorwurf als erwiesen an. Die Argumente von Verteidiger Wilhelm Achelpöhler, Thilo Sarrazin sei selbst kein Kind von Traurigkeit und müsse sich daher mehr gefallen lassen als etwa Bundespräsident Christian Wulff, überzeugten den Richter nicht.

Im Anschluss an die Verhandlung kündigte Manz an, gegen das Urteil Berufung beim Landgericht einzulegen.

Lesen Sie jetzt