Schilder-Wirrwarr: Konfuse Regeln für Radfahrer auf dem Westenhellweg

mlzFahrräder in der Fußgängerzone

Mal ist die Durchfahrt frei, mal muss man tagsüber absteigen: Straßenschilder für Radfahrer machen für den Westenhellweg drei verschiedene Vorgaben. Fahrradfahrer sind verwirrt.

von Ameli Uszball

Dortmund

, 08.07.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass Autofahrer in einer Fußgängerzone nichts zu suchen haben, ist klar. Auch Radfahrer dürfen dort nur fahren, wenn Schilder das erlauben. Was aber, wenn unterschiedliche Schilder unterschiedliche Vorgaben machen? Dann heißt es: Willkommen auf dem Westenhellweg! Denn je nachdem, aus welcher Richtung man sich der Einkaufsstraße nähert, sagen einem die Straßenschilder hier etwas anderes.

Wer von der Potgasse in Höhe der Thier-Galerie auf den Westenhellweg zufährt, der liest, dass Radfahrer von 19 bis 8.30 Uhr freie Fahrt haben. Genauso steht es an der Kreuzung von Hansastraße und Westenhellweg.

An der Kreuzung Katharinen-/Kampstraße steht dagegen, dass Fahrradfahrer jederzeit weiterfahren dürfen.

Widersprüchliche Regeln für Radfahrer an der Hansastraße

Richtig kompliziert wird es an der Kreuzung Hansastraße/Kampstraße: Nördlich des großen Blumenbeets steht: Fahrräder frei zwischen 18.30 und 8.30 Uhr. Läuft man von dort ein paar Schritte Richtung Westenhellweg, sagt ein weiteres Schild: Fahrräder frei, eine zeitliche Einschränkung gibt es nicht.

Das ist auch Radfahrerin Annett Schönmehl aufgefallen: „Ich finde die Schilder sehr verwirrend“, sagt sie. „Erst letztens haben die Zeiten wieder gewechselt“, teilt sie uns mit. Auch weil die Anweisungen so unklar sind, fährt Schönmehl in der Innenstadt besonders vorsichtig, im Zweifelsfall schiebt sie ihr Fahrrad lieber.

Radfahrer legen Schilder individuell aus

Annett Schönmehl ist nicht die einzige, der die widersprüchlichen Schilder aufgefallen sind. Auch Dennis Naujokat hat die Schilder bemerkt, findet sie aber recht eindeutig. Er erklärt sich deren Bedeutung so, dass man den Westenhellweg zwar mit dem Fahrrad kreuzen darf, in der Fußgängerzone tagsüber jedoch absteigen muss.

Jascha Mehlet ist nur ein Schild aufgefallen. Für ihn gilt aber: „Hier in der Fußgängerzone würde ich sowieso nicht fahren.“

Schilder-Wirrwarr: Konfuse Regeln für Radfahrer auf dem Westenhellweg

Jascha Mehlet schiebt nur auf dem Westenhellweg. © Ameli Uszball

Stadt sucht nach Regeln für Radfahrer auf dem Westenhellweg

Dem Dortmunder Tiefbauamt ist die unterschiedliche Beschilderung bewusst. „Die verschiedenen fachberührten Dienststellen der Stadt Dortmund stimmen sich derzeit ab, um u. a. eine einheitliche Regelung für die Fußgängerzonen der Innenstadt zu erreichen und die Aufrechterhaltung des Radverkehrs auf dem Boulevard Kampstraße zu gewährleisten.“, heißt es im schönsten Verwaltungsdeutsch auf die Anfrage unserer Redaktion.

Aber, so teilt ein Stadtsprecher mit, bis die Änderung greift, werde es wohl noch einige Zeit dauern.

Lesen Sie jetzt