Bereits im November war ein Rettungshubschrauber auf dem Wall gelandet. Nun gab es wieder einen ähnlichen Einsatz. © Björn Althoff (Archiv)
Hiltropwall

Schon wieder landet ein Hubschrauber mitten auf dem Wall

Ein Rettungshubschrauber hat mitten auf dem Wall in der Dortmunder Innenstadt den Verkehr kurzzeitig lahmgelegt. Das war der Grund für die Landung am Donnerstagnachmittag.

Gegen 15.20 Uhr sorgte die Landung eines Rettungshubschraubers am Donnerstag (3.12.) für Aufsehen am Hiltropwall nahe des Opernhauses.

Weil ein Krankenhauspatient dringende Hilfe benötigte und per Hubschrauber in eine andere Klinik verlegt werden musste, sperrte die Polizei den Wall auf Höhe der Hansastraße.

Erst sperrt die Polizei den Wall, dann ist das Geräusch des Helikopters zu hören

Erst postierten sich Polizeiwagen an allen Ecken des Walls und sperrten erste Fahrspuren ab. Wenige Minuten später brausten ein Notarzt und ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn aus Richtung Norden heran. Unmittelbar danach war das Knattern der Hubschrauberrotoren über der Innenstadt zu hören.

Die Verlegung des Patienten in den Rettungshubschrauber dauerte nur wenige Minuten. Alle umstehenden Personen mussten wegen des Luftstroms Abstand vom Einsatzort halten. Gegen 15.30 Uhr war die Wall-Kreuzung wieder normal befahrbar.

Erst am 18. November war der Südwall wegen eines ähnlichen Einsatzes gesperrt worden. Die Dortmunder Krankenhäuser in der Innenstadt verfügen nicht einen eigenen Helikopter-Landeplatz und nutzen die nahe Ringstraße in seltenen Fällen für dringende Verlegungen.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite
Felix Guth

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.