Nikolaus-Geschenke für Obdachlose: Dortmunder Schüler starten Hilfsaktion

mlzRobert-Koch-Realschule

Die Ehrenamts-AG der Robert-Koch-Realschule kann sich wegen der Corona-Krise momentan nicht treffen. Trotzdem haben die Schüler ein neues, aufwendiges Projekt auf die Beine gestellt.

Renninghausen

, 11.11.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Georg Schyma-Vogt hat Spuren hinterlassen in der Robert-Koch-Realschule. Der ehemalige Schulsozialarbeiter hat nicht nur die Ehrenamts-AG mit aufgebaut, er hat auch motivierte Schüler hinterlassen.

Im vergangenen Jahr, als die Robert-Koch-Schule in Renninghausen 50 Jahre alt wurde, hatte die Ehrenamts AG „50 gute Ideen“ zu denen auch das Projekt „Kauf eins mehr“, von dem Obdachlose profitierten, gehörte.

Kontakt aufrecht erhalten

Den Kontakt zu den Organisationen wie der Jugendhilfe St. Elisabeth, der Caritas oder der St.-Johannes-Gesellschaft, hat Georg Schyma-Vogt niemals abreißen lassen. Und so kam er in diesem Jahr auf die Idee, den Obdachlosen in Dortmund ein kleines Geschenk zum Nikolaus-Tag zu organisieren.

Auch die Menschen ohne Obdach leiden unter den Bedingungen, die die Corona-Maßnahmen mit sich bringen. So können im „Gast-Haus statt Bank“ an der Rheinischen Straße keine warmen Mahlzeiten ausgegeben werden, weil der Platz für ein funktionierendes Hygiene-Konzept nicht ausreicht.

Jetzt lesen

Betroffen von Corona-Einschränkungen

Deshalb wird es voraussichtlich auch keine gemeinsame Nikolausfeier im Dezember geben, bei der sich die Obdachlosen in feierlicher Atmosphäre aufwärmen können.

Aber Geschenke soll es geben, dafür wollen die Schüler zusammen mit Georg Schyma-Vogt und seinen Kontakten sorgen. Sie haben einen Aufruf gestartet, zunächst unter der Elternschaft aber jetzt auch an alle, die sie erreichen können: Jeder soll ein Geschenk-Päckchen schnüren.

Jetzt lesen

Im Winter mangelt es an Wärme

Menschen ohne Wohnung, benötigen vor allem praktische Dinge: Mützen, Handschuhe, Schals, Socken, Unterwäsche, Hand- und Zehenwärmer, Hygieneartikel, Pflegeprodukte, Kaffeesticks (löslicher Kaffee), Teebeutel, Tütensuppen und Kekse. Keine verderblichen Lebensmittel.

Auf den Päckchen sollte vermerkt sein, ob es für einen Mann oder eine Frau gedacht ist. Und die Schenkenden sollten bedenken, dass der Männeranteil bei ca. 80 Prozent liegt.

Die Geschenkpäckchen können vom 16. November bis zum 30. November an den folgenden Sammelstellen abgegeben werden:

  • Robert-Koch-Realschule, Am Hombruchsfeld 69, Montag bis Freitag von 8 bis 13.30 Uhr.
  • Caritas Dortmund e.V. Service Center, Wißmannstraße 32, Montag bis Donnerstag von 9.45 Uhr bis 17 Uhr, Freitag von 9.45 Uhr bis 14 Uhr.
  • Gast-Haus statt Bank, Rheinische Straße 22, Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 11 Uhr, Dienstag, Mittwoch und Sonntag von 16 Uhr bis 18 Uhr.

Der Spendenbereitschaft möchte Georg Schyma-Vogt keine Grenzen setzen, indem er Geschenk-Größen vorgibt. „Jeder soll die Menge schenken, mit der er sich wohl fühlt“, meint Georg Schyma-Vogt. Um die Vergabe der Geschenke wird sich das Gast-Haus kümmern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt