Schüler setzt Pfefferspray im Klassenzimmer frei - Strafanzeige

Stadtgymnasium

Für einen kompletten Kurs am Stadtgymnasium war am Donnerstagvormittag der Unterricht plötzlich vorbei: Die Schüler fingen an zu husten, dazu kam ein Kratzen im Hals. Schuld war einer ihrer Mitschüler. Jetzt droht ihm gehöriger Ärger.

DORTMUND

, 30.11.2017, 18:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Stadtgymnasium am Heiligen Weg.

Das Stadtgymnasium am Heiligen Weg. © Dan Laryea (Archivbild)

Es war gegen 11.15 Uhr, als es einem Kurs in einem Klassenzimmer des Stadtgymnasiums am Heiligen Weg wortwörtlich den Atem verschlug: Die Schüler klagten über Reizhusten und ein Kratzen im Hals. Nach Angaben der Polizei reagierte der Schulleiter sofort und schickte die Schüler nach Hause. Die Polizei wurde gerufen.

Ein Verdächtiger für den Vorfall war schnell gefunden: Ein 18-jähriger Schüler soll im Klassenraum Pfefferspray, ein so genanntes Tier-Abwehrspray, freigesetzt haben. Der Dortmunder wartete im Lehrerzimmer auf die Polizei - und zwar nicht freiwillig. Laut Polizei hatte ein Mitschüler ihn dabei gesehen, wie er eine Dose in den Müll geworfen habe. Weil diese Dose offen war, entwichen aus ihr Dämpfe. Der junge Dortmunder habe die Tat gestanden, sagte Polizeisprecher Sven Schönberg auf Anfrage unserer Redaktion. Seine 17 Mitschüler gelten offiziell als leicht verletzt.

Schon mehrfach Pfefferspray-Einsätze an Dortmunder Schulen

Gegen den Schüler wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ob ihm auch schulische Disziplinarmaßnahmen blühen, ist nicht bekannt: Im Stadtgymnasium war am Donnerstagnachmittag kein Verantwortlicher mehr zu erreichen.

Es war nicht der erste Pfefferspray-Vorfall an Dortmunder Schulen: So versprühte im Dezember 2016 ein 15-Jähriger auf dem Schulhof der Albert-Einstein-Realschule Pfefferspray. Im Juni 2017 wurde sogar die gesamte Theodor-Heuß-Realschule in Eving evakuiert, weil ein Schüler Reizgas auf einer Toilette versprüht hatte.

Lesen Sie jetzt

Wegen einer zwischen den Stuhlreihen steckenden Handgranate musste am 21. November ein Hörsaal der TU Dortmund geräumt werden. Die Granate erwies sich als funktionsuntüchtig, der Schock war trotzdem groß.

Lesen Sie jetzt