Schülerzahl sinkt weiter

DORTMUND Das Gymnasium gewinnt, die Hauptschule verliert – diesen Trend belegt auch die aktuelle Statistik des Landes zur Entwicklung der Schülerzahlen.

von Von Oliver Volmerich

, 07.01.2008, 18:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie im ganzen Land ist auch in Dortmund die Zahl der Schükerinnen und Schüler gesunken.

Wie im ganzen Land ist auch in Dortmund die Zahl der Schükerinnen und Schüler gesunken.

Landesweit um 15,8, in Dortmund sogar um 18,8 Prozent ging nach den Zahlen des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik die Zahl der Schüler an Hauptschulen zurück. Allein im aktuellen Schuljahr gibt es dabei in unserer Stadt ein Minus von 5,7 Prozent im Vergleich zum Schuljahr 2006/07. Zu den Gewinnern gehören vor allem die Gesamtschulen, deren Schülerzahl in den vergangenen zehn Jahren in der Sekundarstufe I mit den Klassen 5 bis 10 um 8,4, in der Sekundarstufe II mit den Klassen 11 bis 13 sogar um 30,8 Prozent gestiegen ist.

An den Gymnasien gab es ein Plus von 2 Prozent in der Sekundarstufe I und von 13,1 Prozent in der Sekundarstufe II. Trotz insgesamt rückläufiger Schülerzahlen (-1,2 Prozent) legte das Gymnasium als einzige Schulform in Dortmund sogar im vergangenen Jahr um 1,3 bzw. 1,7 Prozent zu. Langfristig zu den Gewinnern gehört auch die Realschule, die in Dortmund bei den Schülerzahlen um 7,5 Prozent, landesweit sogar um 10,8 Prozent zugelegt haben.

Insgesamt sank die Zahl der Schülerinnen und Schüler an Dortmunder Schulen im Vergleich zu 2006/07 von 65 216 auf 64 403. Mit 10 386 besuchen jetzt doppelt so viele Schüler die Sekundarstufe I des Gymnasiums.

Auch für die kommenden Jahr können sich die weiterführenden Schulen auf weniger Schüler einstellen. Denn die Zahl der Grundschüler ging im Zehnjahres-Vergleich um 12,1 Prozent, im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr um 2,6 Prozent zurück. Damit liegt Dortmund sogar besser als der Landestrend. In ganz NRW gab es bei den Grundschülern ein Minus von 14,4 im Vergleich zu 1997/98 und 2,9 im Vergleich zu 2006/07.

Lesen Sie jetzt