Schulcheck: Das Heisenberg-Gymnasium ist eine MINT-Exzellenz-Schule

mlzSchuljahr 2020/21

Das Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ und das Zertifikat als MINT-EC-Schule sind nur zwei der Besonderheiten am Heisenberg-Gymnasium. Doch es gibt noch viel mehr.

Eving

, 09.10.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ganz viel vor hat das Heisenberg-Gymnasium an der Preußischen Straße in Eving in den nächsten Jahren. Wir haben die Schulleitung, Eltern und Schüler gefragt, was die Schule ausmacht.

Das macht die Schule so besonders

Das sagt Schülersprecher Abdelmalik Abaraghoin: Unsere Schule ist ein vielfältiges Gymnasium, auf dem jeder und jede willkommen sind. Auf unserer Schule wird auch jedem Schüler und jeder Schülerin geholfen. Wenn Schüler z. B. in einem bestimmten Fach Hilfe benötigen, gibt es zwei Möglichkeiten: die HeiG-Stunde oder Förderunterricht mit Studenten. Man sollte auch nicht vergessen, dass es auf unserer Schule ein sehr gutes Schüler-Lehrer-Klima gibt, da Schüler/innen und Lehrer/innen sich hier blendend verstehen und bei Schwierigkeiten sofort miteinander reden.

Schulcheck: Das Heisenberg-Gymnasium ist eine MINT-Exzellenz-Schule

Schülersprecher Abdelmalik Abaraghoin. © Schule

Darum würden Eltern die Schule empfehlen

Das sagt die Elternpflegschaftsvorsitzende Dorothee Gunkel: Die Schule unserer Kinder zeichnet sich durch eine sehr persönliche Atmosphäre aus. Trotz der Größe des Gymnasiums bemühen sich die Lehrer/innen stets um ihre Schüler/innen und stehen immer als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Schule entwickelt sich ständig weiter und eröffnet den Schüler/innen so zahlreiche Fördermöglichkeiten. Der Elternschaft gefällt besonders gut, dass das Heisenberg-Gymnasium im April 2019 in das Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ aufgenommen wurde. Auch das Schulfest im vergangenen Schuljahr, das zusammen von Eltern, Schülern und Lehrern organisiert wurde, spiegelte die tolle Stimmung am HeiG wider.

Schulcheck: Das Heisenberg-Gymnasium ist eine MINT-Exzellenz-Schule

Elternpflegschaftsvorsitzende Dorothee Gunkel. © Schule



So digital tickt unsere Schule schon heute

Das sagt Schulleiterin Ulrike Eisenberg: Die Frage des digitalen Unterrichts ist fester Bestandteil der Schulentwicklung. Die Kolleginnen und Kollegen nehmen zahlreiche Fortbildungen wahr, um den sinnvollen Einsatz digitaler Unterrichtsangebote zu nutzen. Die Ausstattung mit Beamern ist erfolgt; Tablets, Laptops und Smartboards werden zunehmend in den Unterrichtsalltag integriert, sodass u.a. interaktives Lernen möglich ist. Beginnend mit der Medienerziehung in Klasse 5 werden die Lernenden in den Computerräumen der Schule für den angemessenen Umgang mit den Möglichkeiten der digitalen Welt vorbereitet. Informatische Bildung erfolgt ab Klasse 5, z. B. bei ersten Programmiererfahrungen mit Lego-Robotern. In der Mittel- und Oberstufe vertiefen die Schüler/innen ihre Kompetenzen u.a. durch die Teilnahme an Wettbewerben wie Känguru (ab Kl. 5), Pangea, Informatik-Biber, Bundeswettbewerb Informatik, World Robot Olympiad etc.

Schulcheck: Das Heisenberg-Gymnasium ist eine MINT-Exzellenz-Schule

Schulleiterin Ulrike Eisenberg. © Oliver Schaper

Hier hat unsere Schule Nachholbedarf

Das sagt Schulleiterin Ulrike Eisenberg: Dank eines Erweiterungsanbaus, einer kompletten Sanierung und weiterer Baumaßnahmen zur Schaffung der Infrastruktur zur pädagogischen Ausgestaltung des Ganztags hat die Schule eine gute räumliche Ausstattung. Aufgrund gewachsener und künftig steigender Schülerzahlen wird derzeit ein weiterer Umbau geplant. Im Zuge dessen sollen weitere Fach- und Klassenräume entstehen. Eine Sanierung der Sporthalle wird im Sommer 2020 erfolgen. Darüber hinaus wird eine weitere Dreifachsporthalle auf dem Gelände des Heisenberg-Gymnasiums entstehen. Das DFB-Fußballfeld wird renoviert. Weitere Sitzmöglichkeiten für die Schüler/innen auf dem Schulhof und Spielgeräte wären wünschenswert bzw. sind in Planung.

So berichtet die Presse über die Schule

Im September stand die Schule wegen ihrer 50-Jahr-Feier im Fokus der Berichterstattung. Schuldezernentin Daniela Schneckenburger hat dabei den baldigen Bau der ersehnten Dreifachsporthalle in Aussicht gestellt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt