Neue Turnhalle, mehr Räume: Das tut sich an den Schulen in Huckarde und Umgebung

Schulen in Huckarde

Bei den Schulen im Stadtbezirk Huckarde soll sich einiges tun: mehr Platz, neue Farbe und schönere Toiletten sind geplant. Dabei sollen auch Risiken minimiert werden.

von Tobias Weskamp

Kirchlinde

, 01.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Turnhalle, mehr Räume: Das tut sich an den Schulen in Huckarde und Umgebung

Das Bert-Brecht-Gymnasium kehrt zu G9 zurück: Jetzt braucht die Schule mehr Platz. © Peter Bandermann (A)

Die Stadt Dortmund muss sich den neuen Herausforderungen der Schullandschaft stellen. Beispielsweise soll aufgrund steigender Schülerzahlen mehr Platz geschaffen werden. Diese und weitere Anpassungen sollen schnell und kostengünstig erfolgen.

Jetzt lesen

Mehr Raum für mehr Schüler

Die Hansa-Grundschule soll um einen Zug erweitert werden, um den steigenden Schülerzahlen gerecht zu werden. Von 2022 bis 2025 sollen deshalb vier Räume als Schulraum-Ersatzbau hinzukommen.

Auch das Schulzentrum Kirchlinde bekommt mehr Schüler. Grund ist die erneute Verlängerung der Schulzeit: Das Bert-Brecht-Gymnasium soll zu G9 zurückkehren. In den Jahren 2023 bis 2026 entstehen vier Räume als Schulraum-Ersatzbau.

Jetzt lesen

Allerdings soll sich besonders an der Widey-Grundschule in Kirchlinde einiges tun. Damit der Gebäudebestand hergerichtet werden kann, zieht die Schule zeitweise in einen Ersatzbau um. Zudem soll die Schule erstmals eine richtige Turnhalle bekommen.

Ebenfalls viel passieren könnte an der Grafen-Grundschule in Deusen. Dort sollen mehrere Türen einen neuen Anstrich bekommen. Es wird geprüft, ob der Anstrich in Verbindung mit der Erneuerung der Gipskarton-Decke sinnvoller sein könnte. Zudem werden die Holzdielen im Schulgebäude ausgebessert.

Jetzt lesen

Für die Urbanus-Grundschule ist ein neues Vordach vorgesehen. Bei der Gilden-Grundschule ist eine Sanierung der Toiletten im Außenbereich angedacht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Pfefferspray im Gymnasium
Nach dem Pfefferspray-Vorfall: Kein Schulverweis, aber „spürbare Strafen“ für die Übeltäter