Schulprojekt "Mission zum Mars" gestartet

TU Dortmund

DORTMUND TU Dortmund und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten die "Mission zum Mars". Ab 2010 können Schüler eine Forschungsexpedition zum Mars erleben – von der Konstruktion bis hin zur Navigation eines Roboters in einer Marslandschaft.

02.10.2009, 15:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die "Mission zum Mars" ist eines der innovativsten Schülerexperimente bundesweit.

Die "Mission zum Mars" ist eines der innovativsten Schülerexperimente bundesweit.

In authentischer Umgebung über das Experimentieren zu Antworten kommen, unter fachkundiger Anleitung spielerisch naturwissenschaftliche und technische Fragen beantworten und den Spaß an Natur- und Ingenieurwissenschaften entdecken: „Dieses Konzept“, so TU-Rektorin Prof. Ursula Gather, „soll Schüler schon frühzeitig für Forschung begeistern und Anregungen für eine spätere Berufs- oder auch Studienwahl geben.“ Auf dem Programm stehen Versuche aus den Bereichen Energie, Robotik, virtuelle Welten und Weltraumforschung. Dabei sind Phänomene der Schwerelosigkeit und das Chaos im Sonnensystem ebenso Themen wie Fahrzeuge der Zukunft. Altersgerecht wird zudem der Aufbau der Materie behandelt.

Bevor die Expedition zum Mars beginnen kann, nehmen die Schüler zunächst die Sicht eines Ingenieurs ein: Sie bauen und programmieren einen mobilen Roboter, der anschließend auf einer nachgebildeten Marslandschaft getestet wird. Im Verlauf des Experiments wechseln die jungen Forscher dann die Perspektive und nehmen als „Wissenschaftler“ unmittelbar an der Expedition teil. Sie lenken den Roboter durch die künstliche Marslandschaft, wobei sie Hindernisse geschickt umfahren und andere Aufgaben lösen müssen.

Lesen Sie jetzt