Schweden-Jazz und Salsa

22.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Kommt: die schwedische Jazz-Sängerin Rigmor Gustafsson.</p>

<p>Kommt: die schwedische Jazz-Sängerin Rigmor Gustafsson.</p>

Internationale Künstler und lokale Jazz-Größen treffen sich am Samstag beim zwölften Jazzfestival der TU Dortmund. Sechs Bands auf drei Bühnen bieten im Fritz-Henßler-Haus alle Stilrichtungen: von feinstem Jazzgesang über Salsa bis hin zur freien Improvisation. Ein Einblick in das von Wilfried Raschke und Bernd Weber zusammengestellte Programm:

Es eröffnet Joachim Schoenecker, der zu den besten Jazz-Gitarristen Europas gehört. Er tritt mit Dietmar Fuhr (Bass), Jonas Burgwinkel (Drums) und einem Streichquartett auf (20 Uhr).

Für viele der Höhepunkt des Abends: die schwedische Jazz-Sängerin Rigmor Gustafsson, die gerade mit einem schwedischen Grammy in der Kategorie "Jazz" ausgezeichnet wurde (21.30 Uhr).

Stu Grimshaw, zurzeit Lehrer für E-Bass an der Glen-Buschmann-Jazz-Akademie, ist auch Komponist für Film und Theater. Er zeigt Kurzfilme, die er zusammen mit Studierenden improvisierend begleitet (20.30 Uhr).

Das neun-köpfige internationale Band-Projekt "Pottpack" präsentiert den Sound des neuen Ruhrgebiets: globale Klänge und historische Geräusche werden von den neun Musikern neu gemischt (22 Uhr).

Die Band "Balance" gilt als Geheimtipp der deutschen Nu-Jazz-Szene (20.45 Uhr).

"Macondito" heißt die 1988 gegründete Band unter der Leitung des Dortmunder Bassisten Martin Scheer. Im Laufe der Jahre hat sich die Combo zu einer der gefragtesten Salsa-Bands in Deutschland und darüber hinaus entwickelt (22.15 Uhr).

26.1., 20 Uhr, Geschwister-Scholl-Straße 33-37, VVK/AK 15 (erm. 7 / 18 (erm. 9 )

www.jazzfestival.uni-dortmund.de

Lesen Sie jetzt