Schweigeminute für ein Dortmunder SPD-Urgestein

Gedenken

Ein leerer Stuhl mit Namensschild. Darauf liegt eine rote Rose. Die Mitglieder der Bezirksvertretung Aplerbeck gedachten am Dienstag (28.1.) eines verstorbenen Mitglieds. Es wurde emotional.

Aplerbeck

, 29.01.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein leerer Stuhl mit einer Rose zum Gedenken an Willi Rössig

Ein leerer Stuhl mit einer Rose zum Gedenken an Willi Rössig © Jörg Bauerfeld

Willi Rössig ist tot. Das langjährige Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Aplerbeck verstarb am 5. Januar 2020 nach schwerer Krankheit. In der ersten Sitzung der Bezirksvertretung in Aplerbeck des neuen Jahres hielten die Mitglieder inne, um an den Verstorbenen zu erinnern.

Die Gedenkworte sprach Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel. Er war sichtlich gerührt. Mehrmals stockte die Stimme, als er über seinen alten Parteifreund sprach. Und er sprach allen Anwesenden aus dem Herzen, als er sagte, dass Rössig ein Mann war, der immer das Ohr an den Bürgern hatte.

Einer der sich immer mit aller Energie für die Sache eingesetzt hat und einer, der nicht nur in der Bezirksvertretung Aplerbeck, sondern auch im Vereinsleben in Schüren eine große Lücke hinterlasse.

Willi Rössig hinterlässt Lücke im Vereinsleben in Schüren

So wie beim Kaninchenzuchtverein W63 Dortmund-Schüren und dem Kreisverband der Rassekaninchen, bei dem Willi Rössig Jugendleiter war. Der Verband schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Wir trauern um unseren Landesjugendleiter Wilhelm Rössig. Danke für alles, Willi. Du wirst uns fehlen.“

Nachfolger von Willi Rössig in der Bezirksvertretung wird Thomas Stöß, der in der Sitzung vereidigt wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt