Schwieringhausen - Ländliche Idylle pur

Stadtteil-Serie / Folge 59

Seit 1928 gehört Schwieringhausen zu Dortmund, mit nur 171 Einwohnern ist der Vorort der zweitkleinste Stadtteil Dortmunds. Hier gibt es nur wenige Wohnhäuser, so gut wie keine Geschäfte und auch keine Kindergärten, Jugendhäuser oder Altenheime. Dafür aber ganz viel Natur.

SCHWIERINGHAUSEN

, 24.07.2015, 01:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schwieringhausen - Ländliche Idylle pur

Wilde Schönheit: Das ist Schwieringhausen.

Kurzbiografie

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Schwieringhausen im Jahr 1398. Vorübergehende Bedeutung erlangte der Stadtteil durch die im Jahre 1903 gegründete und heute stillgelegte und brüchige Ziegelei, die zeitweise als die größte in Nordrhein-Westfalen galt, sowie den Kohlehafen der im Jahre 1992 stillgelegten Zeche Minister Achenbach in Lünen-Brambauer. Im Oktober 1917 wurde Schwieringhausen nach Mengede eingemeindet und im April 1928 schließlich zusammen mit Mengede in die Stadt Dortmund eingegliedert.

Lage

Heute besteht das direkt an die Autobahn 2 grenzende Schwieringhausen vor allem aus Grünflächen, verfügt sogar über ein eigenes Naturschutzgebiet. Es gibt nur wenige Wohnhäuser und entsprechend wenige Einwohner. Mit insgesamt 171 Bewohnern ist Schwieringhausen – an Einwohner gemessen – der zweitkleinste Stadtteil von Dortmund.

 

Verkehr

Durch seine unmittelbare Nähe zur Autobahn 2 ist Schwieringhausen gut zu erreichen. Die Ausfahrt Mengede mündet auf die Emscherallee (L 609) von der nach wenigen Metern die Altmengeder Straße in den Westen Schwieringhausens abgeht.

An den öffentlichen Nahverkehr ist Schwieringhausen durch die Linie 473 der DSW21 angebunden.

Ausgeh- und Einkaufsmöglichkeiten

Fehlanzeige.

Wohnumfeld

Einige Höfe und ein paar Mietshäuser stehen in lockerer Bebauung und ermöglichen so ein Leben in ländlicher Atmosphäre.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist Schwieringhausen

Ein Foto-Rundgang durch Schwieringhausen.
23.07.2015
/
Ein Großteil von Schwieringhausen steht unter Naturschutz. © Foto Stephan Schütze
Früher Kneipe heute Wohnhaus. Das "Haus Schaarmann" besser bekannt als "bei Friedchen" war früher Vereinslokal und es herrschte stets Trubel dort. Inzwischen wurden der Gastraum zur Wohnung umgebaut. © Foto: Oliver Schaper
Altes Bauernhaus an der Altmengeder Straße.© Foto: Oliver Schaper
Brücke über den Kanal in Schwieringhausen.© Foto: Oliver Schaper
Blick von der Kanalbrücke.© Foto: Oliver Schaper
Das Obstbaummuseum.© Foto: Oliver Schaper
Ein altes Bauernhaus an der Altmengeder Straße.© Foto: Oliver Schaper
Der Vorgarten eines alten Bauernhauses an der Altmengeder Straße.© Foto: Oliver Schaper
Allee an der Altmengeder Straße.© Foto: Oliver Schaper
Die Heckrinder im Naturschutzgebiet Siesack sieht man vor allem im Winter, wenn sie an die Futterstellen kommen. © Foto Stephan Schütze
Knuffig. Mama-Heckrind mit Nachwuchs© Foto Stephan Schütze
Ein Blick wie ein spanischer Stier. Heckrinder sind mit einem Gewicht von bis zu 900 kg imposante Erscheinungen. © Foto Stephan Schütze
Im Jahr 2012 stellte ein Team von Naturschützern um Dirk Lehmhaus einen Nisthorst für Storche auf der Heckrinder Wiese auf. Inzwischen waren auch schon Störche dort und haben den Horst auf Tauglichkeit geprüft. Ob sie im nächsten Jahr einziehen, muss man abwarten. © Foto Stephan Schütze
Im Jahr 2012 stellte ein Team von Naturschützern um Dirk Lehmhaus einen Nisthorst für Storche auf der Heckrinder Wiese auf. Inzwischen waren auch schon Störche dort und haben den Horst auf Tauglichkeit geprüft. Ob sie im nächsten Jahr einziehen, muss man abwarten.
Das Obstbaummuseum.© Foto: Oliver Schaper
Auf ihrer Reise von und in den Süden machen die Störche auch halt im Siesack. © Foto Stephan Schütze
Viel Grün auf der Halde Schleßwig© Foto: Oliver Schaper
Die Natur erobert die Halde Schleßwig zurück.© Foto: Oliver Schaper
Blick über die Halde Schleßwig.© Foto: Oliver Schaper
Die Heidschnucken von DirkLehmhaus an der Altmengeder Straße.© Foto: Oliver Schaper
Ideal zum Radfahren: Die Wege entlang des Kanals.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte Schwieringhausen

Familientauglichkeit

Entsprechend der dünnen Besiedlung gibt es in Schwieringhausen keine Kitas, keine Schulen und auch keine Jugendfreizeiteinrichtungen.  

Leben im Alter

Auch Altenheime oder Altenbegegnungszentren sucht man Schwieringhausen vergeblich.

Stadtteilleben

Die Jugendgruppe des Rassegeflügelzuchtvereins Groß-Dortmund-Lünen lädt jährlich zu einem Tag der offenen Stalltür ein. Dabei haben Jugendliche die Gelegenheit, die verschiedenen Geflügelarten kennenzulernen oder Küken live beim Schlüpfen zuzuschauen.

Bis vor zwei Jahren gab es auch ein Osterfeuer in Schwieringhausen, bei dem sich das ganze Dorf traf, aber das auch von Anwohnern aus den umliegenden Stadtteilen besucht wurde. Wegen neuer Brandschutzbestimmungen haben sich die Schwieringhauser aber entschieden, es nicht mehr durchzuführen.

Unser Tipp

Machen Sie mal Pause und genießen einen Spaziergang durch das Naturschutzgebiet Im Siesack. Dort treffen Sie unter anderem auch auf eine Herde Heckrinder sowie zahlreiche seltene Vogel- und Pflanzenarten. 

Sie haben noch Hinweise zu Ihrem Stadtteil? Wir freuen uns über Ihren Kommentar unter diesem Artikel.

 

Die Stadtteil-Serie mit Sonderseiten über jeden Stadtteil läuft ab sofort in den Ruhr Nachrichten. In der eZeitung haben Sie als Abonnent Zugriff auf alle Dortmunder Stadtteile.

» Jetzt 4 Wochen kostenlos die eZeitung testen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt