SEK seilt sich von Hubschrauber auf Schiff ab

Übung im Hafen

Spektakulärer Einsatz am Hafen: Spezialeinsatzkräfte der Dortmunder Polizei haben am Montagvormittag für reichlich Aufsehen am Hafen gesorgt. Sie seilten sich aus einem Hubschrauber auf ein Ausflugsschiff ab. Sie trainierten für einen besonderen Ernstfall. Der tritt am 13. Juli ein.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann

, 06.05.2013, 18:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die SEK-Kräfte seilten sich vom Hubschrauber auf das Schiff "Santa Monika" ab.

Die SEK-Kräfte seilten sich vom Hubschrauber auf das Schiff "Santa Monika" ab.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sondereinsatzkommando übt im Hafen

Das Sondereinsatzkommando der Dortmunder Polizei ist die Truppe für die besonders schweren Fälle. Entsprechend selten sind sie zu sehen. Am Montagvormittag bot sich eine dieser seltenen Gelegenheiten - bei einer Übung für den anstehenden Tag der Polizei.
06.05.2013
/
Im Hafen spulten am Montagvormittag Spezialeinsatzkräfte, Wasserschutzpolizei und Hubschrauber-Piloten eine waghalsige Rettungsaktion ab, jedoch nur...© Foto: Dieter Menne
... als Übung für den Tag der Polizei am 13. Juli© Foto: Dieter Menne
Das erhöhte Polizeiaufkommen sorgte im Hafen für einige Aufregung.© Foto: Dieter Menne
Die Waffen sind echt - die Spezialkräfte auch - nur der Einsatz war es zum Glück nicht.© Foto: Dieter Menne
Im Hafen spulten am Montagvormittag Spezialeinsatzkräfte, Wasserschutzpolizei und Hubschrauber-Piloten eine waghalsige Rettungsaktion ab.© Foto: Dieter Menne
Das Dortmunder Sondereinsatzkommando gibt es seit 1973.© Foto: Dieter Menne
Die SEK-Kräfte seilten sich vom Hubschrauber auf das Schiff "Santa Monika" ab.© Foto: Dieter Menne
Das erhöhte Polizeiaufkommen sorgte im Hafen für einige Aufregung.© Foto: Dieter Menne
Spektakuläres Manover: Die SEK-Übung am Hafen.© Foto: Dieter Menne
Spektakuläres Manover: Die SEK-Übung am Hafen.© Foto: Dieter Menne
Spektakuläres Manover: Die SEK-Übung am Hafen.© Foto: Dieter Menne
Spektakuläres Manover: Die SEK-Übung am Hafen.© Foto: Dieter Menne
Schlagworte

Denn am letzten Wochenende vor den Sommerferien lädt NRW zur Landespolizeischau nach Dortmund ein. Einzelhandel und die Gastronomie können also aufatmen: Blockaden wie bei Großdemonstrationen gibt es an dem Tag nicht.  Stattdessen: Action pur. Im Hafen spulen Spezialeinsatzkräfte, Wasserschutzpolizei und Hubschrauber-Piloten eine waghalsige Rettungsaktion ab. Genau für diesen Einsatz übte das SEK am Montag. Am 13. Juli fährt ein Bus-Shuttle Interessierte dazu kostenlos ins Hafengebiet. Schon jetzt steht fest: Spezialeinheiten, Hundertschaften, Hunde- und Reiterstaffeln und Kriminalbeamte sind am 13. Juli unentwegt im Einsatz – und auch der Innenminister kommt nach Dortmund.

Der SEK-Einsatz ist bei Weitem nicht die einzige Attraktion des NRW-Polizeitags: Auf dem Friedens- sowie dem Hansaplatz, an der Reinoldikirche und auf der Kampstraße bis zum Dortmunder U informieren Kommissariate aus ganz Nordrhein-Westfalen über den Alltag bei der Polizei. „Wir wollen uns an diesem Tag den Bürgern anders präsentieren“, so Dortmunds stellvertretender Polizeipräsident Ingolf Möhring und Kriminaloberrat Frank Schulz, „wir sind nicht nur eine Eingriffsbehörde mit Knöllchenschreibern“.Beide bereiten den Großeinsatz seit dem Sommer 2012 vor. Damals war das Innenministerium auf der Suche nach einer attraktiven Großstadt mit großem Einzugsgebiet. Also Dortmund.

Für die Landespolizeischau stehen bereits jetzt über 200 Termine in der Innenstadt fest. Im Mittelpunkt stehen Familien mit Kindern, die selbst Fingerabdrücke nehmen und andere Spuren suchen können, und auch Senioren. Auch Einsatz-Partner der Polizei wie DSW21 nehmen am Programm teil. An dem Tag ist soviel Polizei wie nie in der Stadt – und die Feuerwehr spricht beim Sicherheitskonzept ein Wörtchen mit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt