Ein Anstoßen mit Sekt zu Silvester ist in diesem Jahr nur in den eigenen vier Wänden möglich. © Pixabay/S. Hermann+F. Richter
Jahreswechsel

Silvester: Was in Dortmund erlaubt ist – und was nicht

Auch an Silvester gelten in diesem Jahr besondere Regeln. Darf die Polizei in meine Wohnung? Bekomme ich kurzfristig Alkohol oder Feuerwerk? Hier gibt es die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Silvester steht vor der Tür. Doch große Partys oder viel Feuerwerk wird es wohl nicht geben. Aber ist das Anstoßen mit den Nachbarn auf der Straße noch erlaubt? Und was macht man, wenn man Corona-Verstöße bemerkt?

Ein Überblick über die wichtigsten Regelungen in Dortmund.

Mit wie vielen Leuten darf ich mich an Silvester in der Öffentlichkeit treffen?

Auch an Silvester gelten weiterhin die Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Schutzverordnung vom 16. Dezember. Sprich: Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis 14 Jahre werden hier nicht mitgerechnet. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 10. Januar 2021.

Darf ich mich mit meinen Nachbarn auf der Straße vorm Haus treffen und mit ihm auf das neue Jahr anstoßen?
Hier gilt zum einen die Kontaktbeschränkung von zwei Haushalten. Sprich: Wer mit mehreren Haushalten in einem Mehrfamilienhaus wohnt, kann nicht mit allen Nachbarn gleichzeitig das neue Jahr begehen. Zudem gilt ein grundsätzliches An- und Versammlungsverbot.

Auch der der Verzehr alkoholischer Getränke in der Öffentlichkeit ist nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung bis zum 10. Januar untersagt. Heißt auch: Das Anstoßen zum Jahreswechsel auf der Straße ist nicht erlaubt.


Wie viele Leute dürfen eigentlich in einer Wohnung zusammen feiern?

Treffen mit Freunden oder der Familie in den eigenen vier Wänden sind laut der Corona-Schutzverordnung nicht explizit durch eine bestimmte Gästezahl begrenzt. Zudem befindet sich in der aktuellen Verordnung keine Definition, was unter einer Party zu verstehen ist und wo eine Grenze zwischen einem gemütlichen Beisammensein und einer Feier ist. Allerdings heißt es darin auch: „Partys und vergleichbare Feiern sind generell untersagt.“

Polizeisprecherin Nina Kupferschmidt sagt dazu: „Wir werden im Einzelfall und nach Augenmaß entscheiden. Es gibt für uns keine Definition einer Party. Wir appellieren, dass die Kontaktbeschränkungen von fünf Personen und zwei Haushalten auch in den eigenen vier Wänden umgesetzt werden.“


Wann dürfen Polizei oder Ordnungsamt meine Wohnung kontrollieren?

Die Polizei Dortmund teilt mit, dass es keine stichprobenartige Kontrollen in den Wohnungen geben wird. „Ausgenommen hiervon bleiben jedoch Vorfälle in der Wohnung, die ein polizeiliches Eingreifen notwendig machen“, sagt Sprecherin Nina Kupferschmidt. Daher appelliert sie an das Verantwortungsbewusstsein der Bürger, dass sich die Menschen – zu ihrem Schutz und zum Schutz ihrer Angehörigen und Freunde – an die geltenden Beschränkungen halten. Die Stadt Dortmund ergänzt dazu: Kontrollen sind bei Verstößen gegen das Partyverbot zulässig.

Grundsätzlich gilt Artikel 13 des Grundgesetzes: Dieser regelt die „Unverletzlichkeit der Wohnung“ und dient dem Schutz der räumlichen Privatsphäre vor Eingriffen staatlicher Seite.

Was droht mir, wenn ich mich nicht dran halte? Wofür wird welche Strafe fällig?

Wenn eine Feier in der eigenen Wohnung wegen zu vielen Personen aus zu vielen Haushalten von der Polizei aufgelöst wird, droht als erstes eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Im Anschluss wird ein Bußgeld von der Stadt Dortmund verhängt. Über die Höhe des Bußgeldes wird im Einzelfall entschieden.

Wer sich im öffentlichen Raum mit mehr Personen bzw. Personen aus mehr als zwei Hausständen als erlaubt trifft, muss 250 Euro zahlen. Bei der Missachtung der Maskenpflicht in der gekennzeichneten Bereichen beträgt die Strafe 50 Euro.

Darf ich draußen mehr Leute treffen als drinnen?

Die Stadt Dortmund teilt mit: „Die Kontaktbeschränkungen der Corona-Schutzverordnung gelten grundsätzlich nur im öffentlichen Raum, so dass der geschützte Bereich der Wohnung ausgenommen bleibt.“ Sprich: Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten ohne Mindestabstand treffen, Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Für die Feuerwerks-Verbotszonen gelten andere Regeln (siehe unten).

In den eigenen vier Wänden gibt es keine Begrenzung der Personenanzahl. Es gilt jedoch die Einschränkung, „dass Partys und vergleichbare Feiern generell – also ausdrücklich auch im Privatbereich – untersagt sind“, wie die Stadt nochmals mitteilt.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Verstöße bemerke?

Bürger, die verdächtige Feststellungen in Bezug auf die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung und der Lockdown-Regeln haben, können sich an die Telefonnummer der für sie zuständigen Polizeiwache wenden, meldet die Polizei. In dringenden Notfällen können sich Bürger an die 110 wenden. Dabei sollte beachtet werden, dass diese Nummer für Notfälle wie beispielsweise Verkehrsunfälle, Brände, verletzte oder hilflose Personen, körperliche Auseinandersetzungen und andere wichtige Einsatzanlässe erreichbar sein muss.

Zudem wird die Citywache am Brüderweg am Silvestertag ab 20 Uhr besetzt sein und ist auch unter 0231 50-28 888 erreichbar. Darüber hinaus setzt das Ordnungsamt zwei mobile Wachen in den Bereichen Reinoldikirche und Katharinentreppe ein.

Zur Personalplanung in der Silvesternacht teilt die Polizei Dortmund mit: „Die Silvesternacht ist auch abseits der Pandemielage für die Polizei ein besonderer Einsatzanlass, der vorzeitige und umfangreiche Personalplanungen nötig macht. Natürlich unterscheidet sich die Personalplanung daher von der Planung für einen normalen Wochentag bzw. eine normale Nacht unter der Woche.“

Bekomme ich jetzt noch kurzfristig Feuerwerk?

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und anderer Pyrotechnik der Kategorie F2 – also das klassische Silvesterfeuerwerk wie Raketen oder Böller – ist verboten. Dieses Verbot gilt auch für Feuerwerkskörper, die im Internet bestellt werden, da auch das Versenden von Pyrotechnik per Post untersagt ist. Der Zoll fahndet deswegen aktuell nach illegal eingeführten Feuerwerkskörpern.

Der Kauf von Feuerwerk der Kategorie F1, worunter Wunderkerzen, Tischfeuerwerk, Knallerbsen oder Knallfrösche fallen, ist nicht untersagt.

Wo darf ich an Silvester in Dortmund mein Feuerwerk anzünden?

Wer im eigenen Garten oder auf Straßen und Plätzen, auf denen kein Verbot gilt, Raketen und Böller zünden will, darf das. Öffentlich veranstaltete Feuerwerke und das Abbrennen von Feuerwerkskörpern an „publikumsträchtigen Plätzen und Straßen“ sind verboten (siehe Feuerwerks-Verbotszonen).

Wo sind die Feuerwerks-Verbotszonen?

In Dortmund gibt es in diesem Jahr drei Böllerverbotszonen. Das ist eine mehr als in den vergangenen Jahren. In den Verbotszonen sind Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt. Diese weitergehenden Beschränkungen gelten für die beiden Verbotszonen am Hauptbahnhof und im Umfeld der St. Reinoldi- und St. Marienkirche an Silvester ab 22 Uhr bis Neujahr 1 Uhr. Für die Verbotszone an der Möllerbrücke gilt dies von 20 Uhr bis 1 Uhr.


Was ist mit dem Verkauf und Konsum von Alkohol?

Auch an Silvester gilt das Alkoholverbot im öffentlichen Raum, das in der aktuellen Corona-Schutzverordnung steht. Dazu kommt, dass Geschäfte – darunter auch Kioske – zwischen 23 und 6 Uhr keine alkoholischen Getränke verkaufen dürfen.

Darf ich in der Silvesternacht spazieren gehen?

Aktuell gibt es keine Ausgangssperre in Dortmund. Mit Stand vom Mittwoch (30.12.) ist eine kurzfristige Verhängung einer solchen Sperre auch sehr unwahrscheinlich, da die 7-Tage-Inzidenz für Dortmund in den vergangenen Tagen deutlich unter der 200er-Inzidenz lag, bei der neue Regelungen beschlossen werden könnten.

Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt