So bewegend verabschiedet das „Käthe“ Schulleiterin Heide Hollerpach-Punge

mlzKäthe-Kollwitz-Gymnasium

Nach 30 Jahren verlässt Heide Hollerpach-Punge das Käthe-Kollwitz-Gymnasium. Neun Jahre hat sie die Schule geleitet. Zum Abschied haben sich Schüler und Kollegium einiges einfallen lassen.

Mitte

, 09.07.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie einem Popstar jubeln Schüler und Lehrer Heide Hollerpach-Punge zu, die aus dem Fenster in der ersten Etage des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums zu der Menschenmenge auf dem Schulhof blickt. Zur Verabschiedung der beliebten Schulleiterin hatten sie sich am Dienstag (9.7.) mit Plakaten, Spruchbändern und Kollagen versammelt. „Alles Gute“, steht darauf, „Glück und Segen für das weitere Leben“ und immer wieder „Danke“ - die Klasse 6b hat das sogar in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

So bewegend verabschiedet das „Käthe“ Schulleiterin Heide Hollerpach-Punge

Auf dem Schulhof an der Erzbergerstraße versammelten sich die Schüler nach Schulschluss, um ihre langjährige Schulleiterin zu verabschieden. © Susanne Riese

„Ihnen lag das Wohl der Schüler immer am Herzen“, sagt SV-Mitglied Leyla aus der 9e. „Und genau das macht eine gute Schulleiterin aus.“ Eine Schule ohne sie könnten sich die Schüler überhaupt nicht mehr vorstellen.

Sie werden sich aber daran gewöhnen müssen, denn Hilde Hollerpach-Punge startet nun vorzeitig in ihre persönlichen Dauer-Ferien. Zwei Jahre hätte sie noch gehabt, aber sie möchte gemeinsam mit ihrem Mann den Ruhestand genießen und reisen - vornehmlich nach Australien und nach München, denn dort leben ihre Kinder und Enkelkinder.

Viele Projekte ins Leben gerufen

Auch wenn sie sich aus der Schulpolitik zukünftig heraushalten möchte, kann sie sich doch nicht völlig trennen. „Ich könnte mir vorstellen, in der Ehemaligenbetreuung mitzuwirken“, sagt die Pädagogin.

1989 wechselte sie vom Einstein-Gymnasium ans „Käthe“, wo sie 2010 in die großen Fußstapfen des ehemaligen Schulleiters Willibald Jöhren trat. Dort meisterte sie alle Herausforderungen von Brandschutzsanierung bis hin zur digitalen Ausstattung und Qualitätsanalyse, initiierte Projekte zum sozialen Lernen und Schule ohne Rassismus. Dass sie das alles stets mit Herzblut verband, bescheinigten ihr sämtliche Festredner, darunter Vertreter der Schulabteilung der Bezirksregierung, des Schulverwaltungsamts, der Eltern- und Lehrerschaft.

So bewegend verabschiedet das „Käthe“ Schulleiterin Heide Hollerpach-Punge

Die Schüler bereiteten ihrer Schulleiterin einen großen Empfang. © Susanne Riese

Hilde Hollerpach-Punge habe stets eine hohe Identifikation mit der Schule und ihrer Arbeit gezeigt und „sehr engagiert, beharrlich aber immer lösungsorientiert und konstruktiv“ agiert, sagte Silke Hinz, leitende Regierungsschuldirektorin aus Arnsberg. Schuldezernentin Daniela Schneckenburger lobte ihre Managerqualitäten als Schulleiterin. Zudem habe sie nicht nur Wissen, sondern auch Werte vermittelt.

Bücherei erhält Namen der Schulleiterin

Zur Erinnerung und als Dank für ihren Einsatz wurde an ihrem Abschiedstag die Bücherei des „Käthe“, für die sie sich eingesetzt hat, neu eröffnet als „Hilde Hollerpach-Punges Schulbücherei“. Dort dürfe sie auf Lebenszeit kostenfrei ausleihen, kündigte Klaus-Peter Jungmann, stellvertretender Schulleiter, bei der bewegenden Abschiedsfeier in der Aula am Ostwall an.

Wer die Schulleitung des Gymnasiums übernehmen wird, ist noch offen.

Lesen Sie jetzt