So feiert Aplerbeck 2019: Das Stadtbezirksmarketing nennt die Termine

mlzFeste in Aplerbeck

Den Apfelmarkt kennt man, den Künstlermarkt auch. Aber schon einmal was von Jazz am Schloss gehört? Das Jahr 2019 hat in den sechs Ortsteilen noch manche Überraschung für die Bürger parat.

Aplerbeck

, 13.03.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist das Gremium, das in Aplerbeck verantwortlich ist für die gute Laune im Stadtbezirk - das Stadtbezirksmarketing. Die Lenkungsgruppe, die aus Mitgliedern aus Verwaltung, Geschäftswelt, Kultur, Vereinen und Werbegemeinschaft besteht, hat sozusagen die Herrschaft über die großen und kleinen Verwaltungen im Stadtbezirk Aplerbeck. „Und zwar im gesamten Stadtbezirk, nicht nur im Ortskern“, betont Verwaltungsstellenleiter Michael Rohde, der ebenfalls in der Lenkungsgruppe vertreten ist.

Jetzt ist es natürlich nicht so, dass hier das große Organisationsrad gedreht wird, aber diverse Veranstaltungen werden finanziell oder auch logistisch unterstützt. Rund 12.000 Euro, manchmal mehr, manchmal weniger stehen dafür pro Kalenderjahr bereit. Geld, das möglichst gerecht verteilt werden soll.

Dazu gibt es zunächst eine grobe Jahresplanung, bei der schon einige Projekte mit Geld hinterlegt worden sind. Projekte wie die Weiterführung der Arbeiten an der Mitte von NRW, die Vorbereitung einer Ausstellung der historischen Urkunden von Haus Sölde oder auch die Arbeit am Aplerbeck-Logo. Dazu gehören aber auch die Unterstützung beim Vereins-Veranstaltungskalender oder auch das Leerstandsmanagement.

Der Mittelpunkt NRW

Christine Böse gestaltet die Mitte NRW.

Christine Böse gestaltet die Mitte NRW. © Jörg Bauerfeld

Eines der größeren Projekte ist die optische Gestaltung der Mitte von NRW, die an der Gurlittstraße in Schüren liegt. Hier wird noch in diesem Sommer ein Kunstwerk aufgestellt, das im Moment noch erstellt wird. Die Künstlerin Christine Böse hat mit ihrem „Kokon“ die Jury überzeugt und im Sommer dieses Jahres soll das Werk in Schüren aufgestellt werden.

Jetzt lesen

Historische Urkunden:

Ein Ausschnitt aus einer der historischen Urkunden aus Haus Sölde.

Ein Ausschnitt aus einer der historischen Urkunden aus Haus Sölde. © Jörg Bauerfeld

Ein weiteres großartiges Projekt, das in diesem Jahr angegangen wird, ist die Ausstellung von historischen Urkunden, die aus der Geschichte des Hauses Sölde stammen. Diese Schriftstücke und Siegel, die ältesten ist über 600 Jahre alt, die Urkunden, die dem Aplerbecker Geschichtsverein zur Verfügung gestellt wurden, und die viele über die Geschichte des alten Rittergutes in Sölde preisgeben, sollen in einer großen Ausstellung den Bürgern präsentiert werden.

Jetzt lesen

Natürlich gibt es neben diesen ganz speziellen Projekten auch die großen und kleineren Stadtteilfeste, die vom Stadtbezirksmarketing unterstützt werden. Rund 15 Stück sind es mittlerweile in den sechs Ortsteilen. Eine stolze Anzahl, die auch nur durch den Einsatz vieler Ehrenamtlicher zu bewältigen ist. „Wir achten aber nach wie vor darauf, dass die Veranstaltungen eine gewisse Qualität haben“, sagt Michael Rohde.

Die größeren Veranstaltungen:

Dass die Feste beim Bürger ankommen, zeigt der große Andrang, der immer bei den Veranstaltungen herrscht. Auch bei den neuen Angeboten, wie dem Winterglühen, das in diesem Jahr zum ersten Mal am Wasserschloss Haus Rodenberg stattfand. „Eine toller Erfolg, der im nächsten Jahr sicher wiederholt wird“, sagt Rohde. Vermutlich wieder am ersten Wochenende 2020.

Im April wird in Aplerbeck wieder ein Zeichen für den Frieden gesetzt. Am 12. April ist wieder der Tag des Friedens. Am 5. Mai folgt der Künstlermarkt.

Ritter, feine Damen und üble Gestalten. Dazu Musik, Wein und jede Menge Mittelalter zum Anschauen und Erleben. Der Mittelaltermarkt wird vom 28. Juni bis zum 30. Juni die Bürger wieder in eine längst vergangene Zeit entführen.

Beim Mittelaltermarkt geht es manchmal heftig zu.

Beim Mittelaltermarkt geht es manchmal heftig zu. © Jörg Bauerfeld

Nicht mehr wegzudenken ist auch das Bierfest. Vom 19. bis zum 21. Juli wird es in diesem Jahr stattfinden. Wie in den Jahren zuvor im Schatten des historischen Amtshauses.

Viel zu sehen gibt es auf dem Apfelmarkt. Natürlich auch Äpfel.

Viel zu sehen gibt es auf dem Apfelmarkt. Natürlich auch Äpfel. © Rüdiger Barz

Eines der bekanntesten Stadtbezirksfeste geht am 30. und 31. August in die nächste Runde: der Aplerbecker Apfelmarkt. Das ist das Fest, das den Ortskern für zwei Tage stilllegt.

Neu in diesem Jahr: Jazz am Schloss am 14. September. Ein Angebot, das von Anette Göke vorbereitet wird, die für die VHS im Wasserschloss die kulturellen Dinge plant. Dazu kommen noch weitere Feste wie die Advents- und Nikolausmärkte oder die St. Martinszüge.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt