So geht es nach dem Brand im Irish Pub „Church“ im Kreuzviertel weiter

mlzKneipen-Brand im Kreuzviertel

Nach einem Brand am vergangenen Freitag (26. 7.) ist der Irish Pub „Church“ auf unbestimmte Zeit zu. Wann wieder geöffnet werden kann, ist noch unklar. Die Betreiber bitten um Hilfe.

Kreuzviertel

, 30.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Abgestandener Rauch-Gestank, der regelrecht in der Nase beißt, und Dunkelheit statt schummriger, gemütlicher Kneipen-Atmospähre. Seit vergangenem Freitagmorgen (26. 7.) ist das der Stand der Dinge im Irish Pub „Church“ am Neuen Graben – ein Brand hat die Betreiber der Kneipe vorerst gezwungen, zu schließen.

Eigentümerin Christiane Sprengler (44) und Barkeeper Bernd Welk (65) sind nach dem ersten Schock dabei, die Schäden zu beseitigen. Sie können mittlerweile schon eine erste grobe Bilanz ziehen – und die sieht gar nicht gut aus. Der Brand und die Löscharbeiten haben sehr viel zerstört.

Die Brandursache ist bis jetzt noch unklar

Polizei und Feuerwehr konnten laut Sprengler und Welk noch keine genaue Brandursache feststellen. Ein Eigenverschulden konnte aber bereits ausgeschlossen werden. Und Brandstiftung soll es auch nicht gewesen sein.

Die Betreiber der Kneipe im Kreuzviertel vermuten, dass ein technischer Defekt für den Brand gesorgt hat. Der Brandherd befand sich direkt unter der Stereoanlage hinter der Theke. Von dieser ist natürlich auch nicht mehr viel übrig geblieben. Das ist aber nur ein Bruchteil des Schadens, der durch den Brand entstanden ist.

So geht es nach dem Brand im Irish Pub „Church“ im Kreuzviertel weiter

Der Großteil der Instrumente, die von der Decke hingen – hauptsächlich Gitarren – sind dem Brand zum Opfer gefallen. © Robin Albers

Ein Markenzeichen der Kneipe waren die zahlreichen Instrumente, die unter der Decke hingen. Die Gäste konnten sich diese jederzeit nehmen und anfangen zu musizieren. Viele dieser Instrumente sind nun aber zerstört und nicht mehr zu reparieren. Ein weiteres Markenzeichen war die große Auswahl an Whiskey-Sorten. 90 dieser Whiskeys sind aber dem Brand zum Opfer gefallen – allein das ist ein Schaden, der laut Welk mindestens 50.000 Euro beträgt.

Insgesamt vermuten die Betreiber, dass der Schaden eine Höhe von „mehr als 100.000 Euro“ beträgt. Christiane Sprengler sagt: „Es ist mehr kaputt gegangen, als heil geblieben ist“. Neben den Instrumenten und den Whiskeys sind unter anderem so gut wie alle Gläser zerstört worden und die Theke muss erneuert werden. Das summiert sich natürlich.

Die Versicherung zahlt wahrscheinlich nicht

Der hohe Geldbetrag, der für die Neueröffnung anfallen wird, ist für die Betreiber ein sehr großes Problem. Laut Sprengler würde die Haftpflichtversicherung des Churchs nämlich nicht zahlen. „Ohne fremde Hilfe wird es wahrscheinlich nicht gehen“, stellt sie fest. Deshalb riefen die beiden jetzt auf Facebook zur Mithilfe auf. Wer kann, solle beim Putzen und Aufräumen helfen.

So geht es nach dem Brand im Irish Pub „Church“ im Kreuzviertel weiter

In dieser Ecke entstand der Brand, der für erhebliche Schäden in dem Irish Pub „Church“ im Dortmunder Kreuzviertel sorgte. © Robin Albers

Vorstellen könnten sich Sprengler und Welk auch, ein Crowdfunding einzurichten. Jedoch benötigen sie dabei auch Unterstützung, da die Situation für sie neu ist. Welk ist aber schon nach Scherzen zumute: „Für Notre-Dame wurde ja auch viel gespendet – mal sehen, wie viel für das Church gespendet wird!“

Es gibt auch schon erste Ideen für ein Benefizkonzert. Das kann aber vorerst nicht in der Kneipe stattfinden. Hinter den Kulissen arbeiten aber schon Stammgäste des Churchs an einem Plan B. Zur Not soll das Konzert „zwischen den Trümmern“ stattfinden, scherzt Welk wieder.

Es soll so schnell wie möglich wieder geöffnet werden

Die Frage, die nun offen bleibt, ist, wann der Irish Pub wieder öffnen wird. Bis dahin muss allerdings noch viel passieren, daher lässt sich kein Termin abschätzen. Die Schäden müssen beseitigt werden, die Kneipe renoviert werden. Sprengler und Welk sind sich aber einig: „Wir wollen so schnell wie möglich wieder öffnen!“ Zur Not mit einer provisorischen Theke.

So geht es nach dem Brand im Irish Pub „Church“ im Kreuzviertel weiter

Barkeeper Bernd Welk bleibt positiv und nimmt schon mal die Maße der Theke für die anstehenden Renovierungsarbeiten. © Robin Albers

Die positive Einstellung der beiden ist beeindruckend, trotz des schweren Rückschlags. „Am ersten Abend nach dem Brand habe ich noch geheult“, sagt Welk dazu, „nun ist mir das aber scheiß egal, es geht hier weiter!“

Lesen Sie jetzt