Bildergalerie

So sieht die Trampolinhalle Superfly von innen aus

Auf 3000 Quadratmetern eröffnet am Freitag (14.10.) die Trampolinhalle Superfly in Oespel. Für 12,50 Euro können Besucher dort eine Stunde lang auf der Fläche springen und klettern. Wir haben uns schon vorher dort umgesehen und zeigen, was die Besucher erwartet.
14.10.2016
/
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern kann man auf dem Main Court des Superfly von einem zum anderen, der über 30 zusammenhängenden Trampoline springen.© Foto: Stephan Schütze
Will man gewagte Sprünge üben und weich landen, falls der Sprung dann doch einmal daneben geht, ab zum Schaumstoffbecken. Von Trampolinen kann man in das Becken aus Schaumstoffwürfeln eintauchen, die die Landung abfedern.© Foto: Stephan Schütze
Will man gewagte Sprünge üben und weich landen, falls der Sprung dann doch einmal daneben geht, ab zum Schaumstoffbecken. Von Trampolinen kann man in das Becken aus Schaumstoffwürfeln eintauchen, die die Landung abfedern.© Foto: Stephan Schütze
Will man gewagte Sprünge üben und weich landen, falls der Sprung dann doch einmal daneben geht, ab zum Schaumstoffbecken. Von Trampolinen kann man in das Becken aus Schaumstoffwürfeln eintauchen, die die Landung abfedern.© Foto: Stephan Schütze
Beim Ninja Course sind Kletterkünste und Kraft gefragt. Ohne den Boden zu berühren, muss man sich durch verschiedene Parcours hagelnd, kletternd und balancierend überwinden.© Foto: Stephan Schütze
Beim Ninja Course sind Kletterkünste und Kraft gefragt. Ohne den Boden zu berühren, muss man sich durch verschiedene Parcours hagelnd, kletternd und balancierend überwinden.© Foto: Stephan Schütze
Die höchste Attraktion im Superfly. Mit einem Trapez schwingen die Besucher über einem Schaumstoffbecken. Lassen sie los, fallen sie aus circa drei Metern in die gepolsterten Würfel.© Foto: Stephan Schütze
Die höchste Attraktion im Superfly. Mit einem Trapez schwingen die Besucher über einem Schaumstoffbecken. Lassen sie los, fallen sie aus circa drei Metern in die gepolsterten Würfel.© Foto: Stephan Schütze
Die höchste Attraktion im Superfly. Mit einem Trapez schwingen die Besucher über einem Schaumstoffbecken. Lassen sie los, fallen sie aus circa drei Metern in die gepolsterten Würfel.© Foto: Stephan Schütze
Will man gewagte Sprünge üben und weich landen, falls der Sprung dann doch einmal daneben geht, ab zum Schaumstoffbecken. Von Trampolinen kann man in das Becken aus Schaumstoffwürfeln eintauchen, die die Landung abfedern.© Foto: Stephan Schütze
Will man gewagte Sprünge üben und weich landen, falls der Sprung dann doch einmal daneben geht, ab zum Schaumstoffbecken. Von Trampolinen kann man in das Becken aus Schaumstoffwürfeln eintauchen, die die Landung abfedern.© Foto: Stephan Schütze
Die Trampolinhalle "Superfly" von außen.© Foto: Stephan Schütze
Schlagworte