Solo & Co bringt Singles in Kontakt - beim Regionaltag in Brechten

mlzVerein für Singles

Solo & Co will Menschen, die keinen Partner haben, miteinander in Kontakt bringen, ist aber keine Partnerbörse. Nun besteht in Brechten die Möglichkeit zum Kennenlernen.

Brechten

, 20.11.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Solo & Co ist der Name eines Vereins, der 2008 von der Pastorin Astrid Eichler gegründet wurde und sich - größtenteils im deutschsprachigen Raum - um Singles kümmert.

Eine der engagierten Mitmacherinnen seit 2012 ist Ulrike Stede, die in Brechten wohnt und in der dortigen Evangelischen Gemeinde auch als Presbyterin tätig ist. Im Gemeindehaus an der Widumer Straße 33 findet am Samstag (23.11.) auch der Solo & Co-Regionaltag für das Ruhrgebiet und das Sauerland statt. Und weil Referentin Valerie Hill zugleich Liedermacherein ist, verbinden die Organisatoren das mit einem öffentlichen Konzert unter dem Motto „Songs & Poetry“ am Abend in der St.-Johann-Baptist-Kirche. Der Eintritt dazu ist frei.

„Singles sind nicht Menschen zweiter Klasse“

„Wir leben nach dem Motto ,Liebe das Leben‘“, sagt Ulrike Stede. „Es ist nicht gut, wenn der Mensch allein ist. Singles sind nicht Menschen zweiter Klasse.“ Die Gemeinsamkeit geschieht mit gemeinsam verbrachten Urlauben, Silvesterfeiern, Sonntagnachmittagen, Weihnachten, sonstigen Treffen - aber auch über die modernen Medien wie WhatsApp-Gruppen.

Die Einsamkeit nehme in der heutigen Zeit zu, sagt Ulrike Stede. Solo & Co arbeite gegen diesen Trend. Vielfach sei es so, dass sich Betroffene - vielleicht nach einer Trennung - nicht eingestehen wollen, wie allein sie wirklich sind. Besonders in jüngeren Jahren. Sie lade daher gerade Menschen auch schon in ihren 30ern ein, bei Solo & Co mitzumachen. Der Großteil der Mitglieder sei jedoch zwischen 50 und 60 Jahre alt.

Keine Partnerbörse

Wichtig: Solo & Co versteht sich nicht als Partnerbörse. Wenn sich doch einmal eine Partnerschaft ergebe, habe natürlich niemand etwas dagegen. Die Organisation wolle einfach die Menschen miteinander in Kontakt bringen. Dabei müsse niemand Vereinsmitglied werden. Kommen kann, wer will. Einmal im Monat treffen sich die Mitglieder der Regionalgruppe Ruhrgebiet zum monatlichen Stammtisch in „Lisas Palmengarten“ an der Herner Str. 335/343 in Bochum.

Auf der Website heißt es: „Hauptaktivitäten finden in Dortmund, Bochum und Witten statt. Wir gestalten, je nach Zeit und Interesse, unsere Freizeit miteinander und laden uns gegenseitig ein zum: Wandern, Essen gehen, Verreisen, zu Ausflügen, Theater-, Kino-, Konzert- und Gottesdienstbesuchen.“

Dabei seien nicht immer alle zusammen und nicht überall sei jeder dabei, sondern so, wie er oder sie mag.

Der Eintritt zum Regionaltag, der um 13.30 Uhr beginnt kostet 15 Euro. Anmeldungen unter ruhrgebiet@soloundco.net.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Zwischen Arbeit und Ruhestand
Minister streicht Projekt für Menschen über 50: Zehn Beschäftigte verlieren ihren Job