Sportwaffe ohne Flugerlaubnis

Flugsicherheit

Wenn Justine Schneider am 26. August in den Flieger zu den Deutschen Meisterschaften im Sportschießen nach München besteigt, bleibt die Luftpistole der 16-Jährigen Schützin vom BSV Lichtendorf-Geisecke vorerst am Boden.

DORTMUND

12.08.2011, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sportschützin Justine Schneider mit ihrer Waffe am Dortmunder Flughafen.

Sportschützin Justine Schneider mit ihrer Waffe am Dortmunder Flughafen.

Justine Schneider hatte sich als Mitglied im BSV Lichtendorf-Geisecke für die Deutschen Meisterschaften in der bayrischen Landeshauptstadt. Im Internet hat Familie Schneider Tickets für einen Flug mit Germanwings gebucht. "Weil wir aber nicht wussten, wie das mit dem Transport der Waffe aussieht, habe ich das Call Center angerufen", erzählt Vater Axel Schröder.Niemand wusste weiter Dort habe man den 45-Jährigen immer wieder weiterverbunden.Niemand konnte ihm sagen, ob seine Tochter die Sportwaffe mit ins Flugzeug nehmen darf oder nicht. Und so suchte die Familie beim Westfälischen Schützenbund in Dortmund Hilfe. Dort sei das Anliegen von Justine Schneider und ihren Eltern kein neues Problem, wie Markus Bartsch verriet: "Einige Fluggesellschaften tun sich schwer. Wir sind eine Sportart, die mit Hürden zu kämpfen hat und die einem Gesetz unterliegt, das andere Sportarten nicht betrifft." Laut Bartsch verfüge zum Beispiel die Nationalmannschaft über die Erlaubnis für Lufthansa-Flüge, Sportwaffen mitnehmen zu dürfen. Dafür wäre lediglich eine Übergepäckgebühr fällig. Die Waffen würden in speziellen Behältnissen befördert, so Bartsch. Der Verantwortliche für den Fachbereich Sport erklärte sich bereit, die Luftpistole von Justine Schneider mit dem Auto nach München zu bringen.Waffen in Zügen verboten Bei Germanwings sei es grundsätzlich möglich, Sportwaffen mit an Bord zu nehmen. Diesen Transport müsse man allerdings früh genug anmelden, da die Bundespolizei ein entscheidendes Wörtchen mitzureden habe, erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft auf Anfrage. Die Reise mit dem Zug nach München käme auch nicht in Frage.

Nach Auskunft der Deutschen Bahn ist der Transport von Sportwaffen in DB-Zügen nicht erlaubt. Was sich Familie Schneider nun aber fragt: Wenn die Mitnahme einer Sportwaffe im Flieger erlaubt ist, warum teilte das Germanwings-Call Center dies nicht schon am Telefon mit? Eine Frage, auf die auch der Sprecher der Fluggesellschaft mit Sitz in Köln keine Antwort wusste.   

Lesen Sie jetzt