Stadt Dortmund informiert Anwohner über die Baustelle in der Saarlandstraße

mlzKanalbau

Seit dem 8. Juli wird an der Saarlandstraße gebaut. Informationen über die Bauabschnitte gab es im Vorfeld keine. Nun möchte die Stadt zusammen mit Donetz für Aufklärung sorgen.

von Alexandra Wachelau, Susanne Riese

Saarlandstraßenviertel

, 12.09.2019, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der Saarlandstraße gab es in der Vergangenheit bereits viel Ärger um die Baustelle der DEW21-Tochter Donetz. Seit dem 8. Juli werden zwischen der Dresdener Straße und dem Alten Mühlenweg die Wasserleitungen erneuert, die Saarlandstraße wurde zur Einbahnstraße in Ost-West-Richtung.

Viele Anwohner und Geschäftsinhaber wussten bis zum Beginn der Arbeiten nichts davon. Pressesprecherin Jana-Larissa Marx der DEW21 räumt ein, dass „im Eifer des Gefechts“ die postalische Information wohl untergegangen sei, hieß es in einem früheren Gespräch mit der Redaktion.

Jetzt lesen

Nun steht ein Termin für eine Anwohner-Informationsveranstaltung fest: Am 26. September (Donnerstag) werden Stadtentwässerung, Tiefbauamt, Stadtplanungsamt und die Dortmunder Netz GmbH (Donetz) die Baumaßnahme im Gemeindezentrum Nikolai, Kreuzstraße 66a, ausführlich vorstellen und erläutern (17 bis 19 Uhr).

Viele vermissen ausreichende Infos über die Baustelle

Gregor Schnittker, der die Veranstaltung moderiert, erwartet rund 150 Gäste.

Einen Tag zuvor (25.9.) bietet DEW21 im kleineren Kreis ein Informationsgespräch ausschließlich für die Gewerbetreibenden an. Sie erhalten dazu eine Einladung.

Birgitta Wegner-Klein, Vorsitzende der Gewerbegemeinschaft Saarlandstraße, hofft, dass die Händler nun nach Wochen der Ungewissheit über den Verlauf der Baustelle informiert werden: „Die Koordinierung hätte zu Beginn wirklich besser laufen können – auch wenn ich es verstehe, wenn Anschlüsse mal ausgebessert werden müssen“, sagt sie.

Abwasserkanäle sind mehr als 100 Jahre alt

Die Abwasseranlagen in der Saarlandstraße und der Dresdner Straße sind über 100 Jahre alt. „Sie zeigen altersbedingte Schäden“, teilt die Stadt mit. Da die Kanäle bis zu zwei Metern Durchmesser haben, nehmen die Bauarbeiten die gesamte Straßenbreite in Anspruch.

Stadt Dortmund informiert Anwohner über die Baustelle in der Saarlandstraße

Arbeiten und Absperrungen erfolgen abschnittweise. © Alexandra Wachelau

Betroffen ist die Saarlandstraße zwischen Hoher Straße und Ruhrallee sowie die Dresdener Straße auf dem Abschnitt zwischen Saarlandstraße und Ruhrallee.

Das Tiefbauamt nutzt die Gelegenheit für die Kompletterneuerung der Saarlandstraße – zwischen Hoher Straße und Ruhrallee – bis tief in den Grund, einschließlich der Gehwege. Fußgänger und Radfahrende sollen dann mehr Platz bekommen.

Zur Vorbereitung der Hauptbaumaßnahme saniert Donetz die Wasser- und Gasleitungen und verlegt diese zum Teil in neue Trassenabschnitte. Auch die Stromkabel im Gehwegbereich sollen erneuert werden. „Durch dieses gemeinsame und abgestimmte Vorgehen werden Synergieeffekte genutzt“, hält die Stadt fest.

Fünf Meter breiter Graben führt zur Vollsperrung

Die Kanalbauarbeiten erfolgen über einen offenen Graben, der rund fünf Meter breit sein wird. Eine unterirdische Erneuerung kommt nicht in Frage, da der Querschnitt der Kanäle vergrößert werden muss. Eine Vollsperrung in mehreren Abschnitten nacheinander sei damit unumgänglich, so das Tiefbauamt.

Stadt Dortmund informiert Anwohner über die Baustelle in der Saarlandstraße

Arbeiten und Absperrungen erfolgen abschnittweise. © Alexandra Wachelau

Um die Auswirkungen für die Anlieger zu minimieren und Zugänge weitgehend aufrecht zu halten, laufen die Bautätigkeiten von Donetz, Stadtentwässerung und Tiefbauamt eng getaktet nacheinander.

Der Kanalbau erfolgt in Abschnitten von etwa 15 Metern Länge, so dass beidseitig noch Anliegerverkehr möglich bleibt. „Die Zufahrtsmöglichkeit von Lieferverkehr und Kunden zu den Ladenlokalen und Gewerbetreibenden wird über die gesamte Bauzeit möglich bleiben“, schreibt die Pressestelle der Stadt.

Jetzt lesen

Der Zeitplan sieht den Kanal- und Straßenbau ab dem zweiten Quartal 2020 vor. Von da an beträgt die Bauzeit rund 24 Monate. Die Arbeiten von Donetz laufen bereits und sollen – wenn das Wetter mitspielt – im Laufe des ersten Quartals 2020 abgeschlossen werden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt