In Dortmund müssen dringend mehr bezahlbare Wohnungen gebaut werden, vor allem Sozialwohnungen. Beim Land stehen dafür Millionen an Fördergeldern bereit, doch aus Dortmund wird davon nur ein Teil abgerufen. © Dieter Menne
NRW-Fördergelder

Stadt lässt Hilfen in Millionenhöhe für Bau von Sozialwohnungen liegen

In Dortmund fehlen bezahlbare Wohnungen. Beim Land steht für den Bau solcher Häuser ein großer Fördertopf bereit, doch Dortmund schöpft den seit Jahren nicht aus. Es geht um Millionen.

Jedes Jahr sollen in Dortmund 2.000 neue Wohnungen gebaut werden, denn der Bedarf ist riesig. Doch dieser Wert ist in den vergangenen Jahren nie erreicht worden. 2019 wurden nur 1.378 Wohnungen fertiggestellt. Zugleich standen beim Wohnungsamt 2.150 Haushalte auf der Liste der Wohnungs-Suchenden. Angesichts dieser Ausgangslage ist es umso erstaunlicher, dass die Stadt jede Menge Fördergelder, die beim Land für Dortmund reserviert sind, verfallen lässt und nicht abruft.

Abgerufene Fördergelder seit Jahren rückläufig

Lange Mietpreisbindung als Knackpunkt

Investoren werden dringend gesucht

Die Rolle der Dogewo21

Die Rolle der Stadtentwicklungsgesellschaft

Alte und Behinderte besonders im Blick

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.