Stadt prüft Unregelmäßigkeiten bei der Feuerwehr

Verschwundene Geräte

Nach den Vorgängen um verschwundene Blanko-Ausweise bei den Bürgerdiensten müssen die städtischen Rechnungsprüfer nun neuen "möglichen Unregelmäßigkeiten" auf den Grund gehen. Diesmal bei der Feuerwehr. Es geht um verschwundene Geräte.

DORTMUND

, 27.04.2016, 02:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Zentrale der Dortmunder Feuerwehr: die Feuerwache 1 an der Steinstraße.

Die Zentrale der Dortmunder Feuerwehr: die Feuerwache 1 an der Steinstraße.

Feuerwehr-Dezernentin Diane Jägers und Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner sind alarmiert. Sie haben am Dienstag entschieden, das Personalamt und, falls notwendig, die Rechnungsprüfer einzuschalten. Sie wollen ein internes Verfahren zur Ermittlung des Sachstandes starten. Es geht dabei um verschwundene Geräte.

Tatsächlich reagierte die Stadtverwaltung schnell: Am Dienstag mit Hinweisen auf mögliche Unregelmäßigkeiten konfrontiert, gab sie bereits Stunden später am selben Tag eine Erklärung heraus. In der kündigt sie eine Prüfung an, ob „einige wenige feuerwehrtechnische Gerätschaften durch einen Beschäftigten der Feuerwehr entwendet worden“ sind.

Im Fokus steht dabei ein Feuerwehrmann, der beruflich von Dortmund nach Herne gewechselt sein soll. Um welche Geräte es gehen könnte, beantwortete die Verwaltung nicht. Ebenso ließ sie die Frage offen, ob die Vorgänge zumindest bei Teilen der Feuerwehr bekannt gewesen sind. „Aktuell“, so die Stellungnahme der Stadtverwaltung, „gilt die Unschuldsvermutung.“

214 Ausweis-Vordrucke sind verschwunden

Damit könnte den städtischen Rechnungsprüfern die nächste unangenehme Aufgabe ins Haus stehen: Sie hatten zuletzt über Wochen hinweg den Weg Zehntausender Ausweis-Rohlinge bei den Bürgerdiensten nachverfolgt – und neben eklatanten Verstößen gegen Vorschriften unter anderem festgestellt, dass 214 Vordrucke für Ausweise einfach verschwunden sind. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt