„Dicker Dören“: Stadt Waltrop lädt zu Online-Planungswerkstatt ein

Geplantes Industriegebiet

Die Stadt Waltrop löst ihr Versprechen eines Dialogs über das geplante Industriegebiet „Im Dicken Dören“ ein. Bei einer Online-Planungswerkstatt sind aber nicht alle Groppenbrucher willkommen.

Groppenbruch, Mengede

, 12.03.2021, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit Dezember symbolisiert ein Gerüst die Bauhöhe der geplanten Produktionshallen des Fahrzeugbauers Langendorf an der Stadtgrenze. Bei einem Pressetermin kündigte Waltrops Bürgermeister Marcel Mittelbach (M.) eine Planungswerkstatt an.

Seit Dezember symbolisiert ein Gerüst die Bauhöhe der geplanten Produktionshallen des Fahrzeugbauers Langendorf an der Stadtgrenze. Bei einem Pressetermin kündigte Waltrops Bürgermeister Marcel Mittelbach (M.) eine Planungswerkstatt an. © Andreas Kalthoff

Anwohner von Teilen der Groppenbrucher Straße und der Stofferstraße finden in den kommenden Tagen Post der Stadt Waltrop in ihren Briefkästen. Die Nachbarkommune lädt die Anrainer des geplanten Industriegebiets „Im Dicken Dören“ zu einer Online-Planungswerkstatt für Montag, 22. März, ein.

„Darin können die Bürger mit Bürgermeister Marcel Mittelbach, Stadtplanung und Wirtschaftsförderung sowie Vertretern der NRW.Urban Kommunale Entwicklung GmbH über Anregungen, Ideen und Fragen rund um die geplante Gebietsentwicklung sprechen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Beteiligungsverfahren folgt später

Eingeladen sind „ausdrücklich die Anwohner der Groppenbrucher Straße 69 bis 177 und 74 bis 186 sowie der Stofferstraße 40 und 42, die sich im Umkreis von 300 Metern um das Gelände befinden.“ Das eigentliche und rechtlich vorgeschriebene Beteiligungsverfahren beginne zu einem späteren Zeitpunkt und sei dann für alle Waltroper und Dortmunder Bürger geöffnet.

Jetzt lesen

In einer E-Mail informiert Waltrops Bürgermeister Marcel Mittelbach Mengedes Bezirksbürgermeister Axel Kunstmann, Planungsdezernent Ludger Wilde und die Bezirksverwaltungsstelle über die Werkstatt. Darin heißt es: „Das Signal aus Waltrop, nicht nur in Sachen „Entwicklung Dicker Dören“, ist klar: Offenheit und Transparenz. Ein lebendiger Austausch im gegenseitigen und respektvollen Dialog.“

Lesen Sie jetzt