Jugendliche schwer verletzt

Stadtbahn erfasst Fußgängerin (16) in Dortmunds Nordstadt

Schwerer Unfall in Dortmunds Nordstadt: An einer Stadtbahn-Haltestelle ist eine 16-Jährige von einer Bahn erfasst und schwer verletzt worden. Es gibt bereits Indizien zur Unfallursache.
Eine Stadtbahn (Symbolbild) © dpa

An der Stadtbahn-Haltestelle Lortzingstraße ist es am Mittwochnachmittag (6.10.) zu einem schweren Unfall gekommen: Eine 16-jährige Jugendliche wurde gegen 13.30 Uhr von einer Stadtbahn erfasst, als sie über die Schienen gehen wollte. Am Unfallort gibt es einen Fußgänger-Überweg samt Fußgängerampel über die Münsterstraße, in deren Mitte die Stadtbahn-Station liegt.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, leitete der Bahnfahrer zwar noch eine Vollbremsung ein, konnte aber die Kollision nicht mehr verhindern: Die 16-Jährige stürzte nach dem Zusammenprall zu Boden.

Zeugen: Unfallopfer trug Kopfhörer, Ampel stand auf Rot

Zwar konnte sie nach Angaben der Polizei noch selbstständig aufstehen und zum Bahnsteig zurückkehren. Doch wurde sie nach der Behandlung vor Ort in ein Krankenhaus gebracht, wo sie stationär behandelt wird. Sie gilt damit als schwer verletzt.

Trotzdem hatte sie wohl noch Glück im Unglück, betont Polizeisprecher Gunnar im Gespräch mit unserer Redaktion: „Sie hätte bei dem Unfall auch sterben können.“ Der Bahnfahrer habe mit seiner Vollbremsung wahrscheinlich schlimmeres verhindert.

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge war die Fußgängerampel Zeugenaussagen zufolge zum Unfallzeitpunkt auf Rot geschaltet. „Die 16-Jährige soll zudem Kopfhörer aufgehabt haben“, so die Polizei in der Pressemitteilung.


In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass der Unfall sich gegen 16.30 Uhr ereignet habe. Wie sich später herausstellte, hat die Polizei bei der Zeitangabe in der Pressemitteilung einen Fehler gemacht. Wir haben ihn mittlerweile korrigiert.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.