Sternsinger sind out? Dortmunder Gemeinden sehen das anders

mlzHeilige Drei Könige

Die Sternsinger-Tradition schläft ein. Das aber wollen Dortmunder Gemeinden nicht auf sich sitzen lassen. Für den Erfolg tun sie so einiges. Das sind ihre Strategien.

Dortmund

, 04.01.2019, 04:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Charlotte ist hoch aufgeregt. Zum ersten Mal wird sie in diesem Jahr mit den Sternsingern der Gemeinde St. Martin in Dortmund losziehen. In St. Martin sind sie besonders aktiv. Die fünfjährige Charlotte ist nicht allein, ganze 25 Gruppen an kleinen Königen ziehen am Samstag von Tür zu Tür.

Selbstverständlich ist das nicht mehr, denn viele Kinder und Jugendliche engagieren sich heute seltener in Gemeinden als es einst der Fall war. Gemeinden, in denen weniger Kinder aktiv sind, haben allerdings inzwischen gute Lösungen gefunden.

Gemeinden arbeiten bei der Aktion der Sternsinger zusammen

Auf seiner Webseite gibt das Kindermissionswerk, das die Aktion organisiert, den Gemeinden Tipps. Sternsingen auf einen längeren Zeitraum ausdehnen ist einer davon. Andere setzen die Dortmunder Gemeinden schon um: Aktionen mehrerer Gemeinden bündeln beispielsweise.

Charlotte Meyer-Kleinmann (5) ist in diesem Jahr das erste Mal bei den Sternsingern ihrer Gemeinde dabei. Auch ihre Mutter Julia Meyer-Kleinmann hilft, die Aktion zu stemmen.

Charlotte Meyer-Kleinmann (5) ist in diesem Jahr das erste Mal bei den Sternsingern ihrer Gemeinde dabei. Auch ihre Mutter Julia Meyer-Kleinmann hilft, die Aktion zu stemmen. © Lena Beneke

Sich zusammen zu tun ist meist eine gute Strategie. Ein Beispiel hierfür sind die Gemeinden Heilig Geist, St. Suitbertus und Heilig Kreuz im Dortmunder Süd-Westen. In Heilig Kreuz gab es keine Sternsinger-Tradition, in St. Suitbertus nur wenige Kinder, die mitliefen - zusammen mit den Sternsingern der Heilig Geist Gemeinde komme aber eine gute Zahl Kinder zusammen, sagt Gemeindereferent Thomas Kemper.

In aller Kürze

Die Sterndeuter-Könige: Caspar, Melchior, Balthasar

Caspar bedeutet Schatzmeister (persisch). Er soll Weihrauch zur Krippe gebracht haben. Melchior heißt: König des Lichtes (hebräisch). Er trug das Gold zur Krippe. Balthasar bedeutet in der aramäischen Sprache: Gott schütze das Leben des Königs. Er brachte die Myrrhe.

In Mengede und in Eving gibt es in diesem Jahr ebenfalls weniger Kinder. Das ergebe sich aus dem demographischen Wandel, meint Pfarrer Hubert Werning. Und es liege auch daran, dass die Gemeinde Mengede weniger Kommunionskinder habe und viele Kinder das Krippenspiel vorzögen, sagt Pfarrer Hubert Werning, Leiter des Pastoralverbundes Dortmund-Nord-West.

Umdenken, um alle zu erreichen, die spenden möchten

Sind nicht genügend Kinder da, um alle Türen anzusteuern, muss umgedacht werden. Evings Lösung ist da typisch für viele Gemeinden. „Die Kinder kommen nur auf Anfrage, dann können sie auch alle abdecken“, erklärt Gemeindereferentin Claudia Schneider.

Den Gemeinden gleich: die Ehrenamtlichen, die dafür sorgen, dass Aktionen klappen. „Ehrenamtliche in den Gemeinden tragen einen großen Teil dazu bei, dass wir alles umsetzen können“, sagt Pfarrer Hubert Werning. Leute wie Julia Meyer-Kleinmann und andere Eltern halten die Tradition aufrecht, vernetzen, machen Werbung.

Häufig falsch gedeutet werden die drei Buchstaben C+M+B

Diese Lösungen tragen dazu bei, die Aktion in Dortmunder Gemeinden lebendig zu halten. Der Segen prangt in Kürze also durchaus an so einigen Haustüren.

Hintergrund

Spenden gehen an Projekte für Kinder in Not

Mit dem Geld, das die Sternsinger sammeln, unterstützt die Aktion Dreikönigssingen jährlich mehr als 1.600 Projekte für Kinder in Not. Bei der Aktion 2019 steht beispielhaft das Engagement für Kinder mit Behinderung in Peru im Vordergrund. Gesammelt wird aber für alle Projekte.

Doch was bedeutet „20*C+M+B+19“ eigentlich? „Die Buchstaben C, M und B stehen für Christus Mansionem Benedicat“, erklärt Julia Meyer-Kleinmann (48). Das ist Latein und bedeutet Christus segne dieses Haus. „Viele denken, dass die Buchstaben für Caspar, Melchior und Balthasar stehen.“

Die drei Kreuze stehen für den Segen

Und der Rest? Der Stern steht für den Stern, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sind. Zugleich ist er Zeichen für Christus. Das wissen auch die Kinder. Die drei Kreuze bezeichnen den Segen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Zusammenarbeiten, alternative Wege suchen und gezielt Werbung im Kindergarten, bei Freunden und Bekannten zu machen, das scheint für viele Gemeinden in Dortmund gut zu funktionieren.

Die Aktion

Einsatz für Kinder in Not

Rund 300.000 Sternsinger in ganz Deutschland ziehen nach Angaben des Kindermissionswerks um den 6. Januar von Tür zu Tür. Sie segnen Häuser und Wohnungen und sammeln Spenden für Not leidende Kinder in der ganzen Welt. Das Sternsingen ist ein alter Brauch, der bis ins Mittelalter zurückreicht. Heute ist das Sternsingen die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder.
Lesen Sie jetzt