Stillstand in Dortmund - Alle Infos zum Warnstreik

Öffentlicher Dienst

Keine Stadtbahn, kein Bus, möglicherweise verschlossene Türen bei Ämtern und städtischen Kitas – der Warnstreik im Öffentlichen Dienst, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat, wird heute weitreichende Folgen haben. Wir berichten ab 8 Uhr aktuell.

DORTMUND

, 27.04.2016, 02:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mehrere tausend Beschäftigte im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hat die Gewerkschaft Verdi für Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Nicht überall sind die Folgen absehbar. In vielen Fällen aber schon: 

Stadtverwaltung:

Welche Bereiche im Einzelnen betroffen sind, könne man noch nicht sagen, weil man nicht weiß, welche Mitarbeiter sich am Warnstreik beteiligen, heißt es aus der Pressestelle der Stadt. Absehbar sei aber, dass nicht alle vereinbarten Termine mit den Bürgerdiensten zu halten sind, auch in anderen Bereichen der Verwaltung könne es zu Verzögerungen oder Schließungen kommen. Sehr wahrscheinlich geschlossen sind die Jugendfreizeitstätten. Nicht betroffen sind die Schulen. Die Lehrer sind Beschäftigte des Landes (und dürften, wenn sie Beamte sind, ohnehin nicht streiken).

Fabido-Kindergärten:

Der städtische Kita-Träger hat 101 Einrichtungen in Dortmund. Die meisten, wenn nicht alle, dürften wohl geschlossen bleiben. Allerdings beteiligten sich am letzten Warnstreik vor drei Wochen, der auf zwei Stunden begrenzt war, nur 77 der 101 Kitas. Einen Notdienst gibt es bei Warnstreiks grundsätzlich nicht in den Kitas.

EDG:

Die grauen Restmülltonnen und braunen Biotonnen werden am Mittwoch nicht geleert. Das soll dann bis Samstag (30.4.) nachgeholt werden, verspricht die EDG. Auch die Recyclinghöfe werden wohl geschlossen sein. Nicht vom Streik betroffen ist die Leerung der gelben Wertstoff- und der blauen Papiertonnen.

DSW21:

Busse und Bahnen bleiben den ganzen Tag über im Depot - also von Betriebsstart gegen 3.30 Uhr bis zum Betriebsende am 1.30 Uhr. Auch die Nachtexpress-Fahrten in der Nacht zu Donnerstag, die um 0.15 Uhr und 0.45 Uhr starten würden, fallen aus.

Unser Tipp: Wer die Möglichkeit hat, sollte auf S-Bahnen ausweichen. Denn die fahren ebenso wie Regional- und Fernzüge. Die Deutsche Bahn und andere Eisenbahn-Unternehmen sind vom Warnstreik nicht betroffen.

Weil aber viele Pendler wohl eher auf das Auto umsteigen (müssen), dürfte es auf den Straßen voller werden. Dazu kommen zwei Demonstrationszüge, die am Morgen von Brünninghausen und aus Richtung Hafen in die Innenstadt ziehen. Auf den Strecken ist zwischen 8.30 Uhr und 10.30 Uhr mit Behinderungen zu rechnen.

Flughafen:

Nach Auskunft des Flughafens sollen alle Flüge ab und nach Dortmund wie geplant stattfinden. Bei der Sicherheitskontrolle könnte es aber länger dauern. Also früh anreisen.

Theater Dortmund:

Die Schauspiel-Vorstellung „Die Liebe in Zeiten der Glasfaser“ im Megastore fällt wegen des Warnstreiks aus. Die Zuschauer, die bereits Karten gekauft haben, können sie für ein anderes Datum des Stücks dort umtauschen, wo sie die Karten gekauft haben. Die nächsten Vorstellungen von „Die Liebe in Zeiten der Glasfaser“ finden am 5. und 28. Mai statt.

Außerdem vom Warnstreik betroffen sind:

Sparkasse, DEW21, DONETZ, Wasserwerke Westfalen, Städtische Seniorenheime, Klinikum Dortmund, Klinikum Westfalen, LWL-Kliniken, LWL-Internat, LWL-Industriemuseum, Berufsförderungswerk, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und DRV Knappschaft-Bahn-See.

Sollte es dort absehbare Streikfolgen geben, werden wir aktuell berichten.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt