Für Studierende könnte es bald wieder Alternativen zur digitalen Lehre geben. © Dieter Menne (Archiv)
Aussicht auf Präsenzlehre

Studieren auf dem Campus? TU und FH Dortmund bieten erste Perspektiven

Virtuell von einem Seminar ins nächste und das seit Beginn der Pandemie: Dortmunder Studierende waren fast ausschließlich an das Homeoffice gebunden. Jetzt gibt es zum ersten Mal andere Perspektiven.

Auch Hochschulen sollen demnächst wieder für den Lehrbetrieb in Präsenz öffnen können. So legt es das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in der neuen Allgemeinverfügung für Hochschulen fest, die seit Montag (7.6.) gültig ist.

Nachdem die meisten Studierenden seit ungefähr drei Semestern die Universität nicht mehr von innen gesehen haben, kündigt dies eine erste Öffnungsperspektive an.

TU Dortmund überlässt Entscheidung den Lehrenden

Für die Technische Universität Dortmund heißt das: Noch am Montag (7.6.) wurde die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen wieder in Präsenz zu starten, an die Lehrenden weitergeleitet. Ihnen sei es überlassen, je nach Erforderlichkeit und Erwünschtheit Vorlesungen oder Seminare im tatsächlichen Beisein der Studierenden durchzuführen.

Wichtig sei allerdings, sollte sich für Präsenzlehre entschieden werden, dass trotzdem weiterhin digitale Angebote bestehen bleiben, betont Pressesprecherin Eva Prost. „Wir wollen den Vertrauensschutz für Studierende wahren“, sagt sie. Wer nicht anreisen kann oder möchte, muss Alternativen zur Verfügung haben.

Das gilt zum Beispiel für diejenigen, die noch nicht geimpft sind und das Risiko vermeiden möchten, unter vielen Personen zu sein. Auch bestehe die Möglichkeit, so Prost, dass einige Studierende pandemiebedingt ihre Wohnung in Dortmund aufgegeben haben. „Die Kurse, die sie belegt haben, sollen auch online zu Ende geführt werden können.“

Weiterhin gelten klare Regeln zum Infektionsschutz

Trotz in Dortmund derzeit sinkender Inzidenz gelten weiterhin verschärfte Regeln zum Infektionsschutz. An der TU wird somit eine Maskenpflicht vorausgesetzt, außerdem sind Abstandsregeln einzuhalten. In den Hörsälen könne dementsprechend nur eine Kapazität von bis zu 20 Prozent ausgelastet werden.

Außerdem müssen Personen, die sich auf dem Campus bewegen, laut aktueller Allgemeinverfügung einen negativen Coronatest vorweisen können. „Die Tests sollen wohnortnah gemacht werden“, so Sprecherin Prost. So soll das Kontaktrisiko auf dem Weg zur Universität, zum Beispiel in Bus und Bahn, verringert werden.

Selbsttests auf dem Campus werden nicht anerkannt. Kontrolliert werde der Nachweis eines negativen Testergebnisses von den Pförtnerinnen und Pförtnern der Gebäude.

Wie viele Lehrveranstaltungen letztendlich demnächst in Präsenz starten werden und wann genau dies der Fall sein wird, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht konkret benennen, heißt es. Es sei nun an den Lehrenden, zu einer Entscheidung zu kommen, dann werden weitere Absprachen erfolgen.

Noch keine Präsenzveranstaltungen bei der FH Dortmund

Die Fachhochschule Dortmund plant eine „vorsichtige Rückkehr zur teilweisen Präsenzlehre, zumindest mit hybriden Formaten“ erst ab dem kommenden Wintersemester, teilt Pressesprecher Michael Milewski auf Anfrage mit.

Dabei werde auf die dann geltenden Hygienemaßnahmen des Robert-Koch-Instituts sowie der Corona-Schutzverordnung und Allgemeinverfügung der Landesregierung Rücksicht genommen.

Auch die FH wird dann zunächst Präsenzveranstaltungen mit einer „überschaubaren Teilnahmezahl“ anbieten. Dabei werden Erstsemesterveranstaltungen, Praktika und Labortätigkeiten sowie Seminare bevorzugt, während Vorlesungen weiterhin primär digital angeboten werden sollen.

Für das derzeit laufende Sommersemester bleibe es bei der FH Dortmund bei den bisherigen Regelungen, „um Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten größtmögliche Sicherheit und Planbarkeit zu bieten“.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1998 im Rheinland geboren und seit ein paar Jahren zum Studieren im Ruhrgebiet Zuhause. Verschiedene Menschen und ihre Geschichten - das möchte ich erleben und darüber berichten.
Zur Autorenseite
Tabea Prünte

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.