Supermarkt-Überfall auf dem Höchsten: Täter ist immer noch auf der Flucht

Raubüberfall

Am 4. Dezember (Freitag) wurde im Stadtteil Höchsten bei laufendem Betrieb ein Supermarkt überfallen. Der Täter ist immer noch auf der Flucht. Die Polizei bittet dringend um Hinweise.

Höchsten

, 29.12.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat am 4. Dezember (Freitag) etwas Verdächtiges beobachtet?

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat am 4. Dezember (Freitag) etwas Verdächtiges beobachtet? © picture alliance/dpa

Am 4. Dezember (Freitag) wurde abends um 19.50 Uhr im Lebensmittelmarkt am Pfarrer-Rüter-Weg auf dem Höchsten Geld entwendet. Der Täter wird weiterhin gesucht. Laut Informationen der Polizei hat der bislang Unbekannte am besagten Freitagabend eine Bürotür im Supermarkt geöffnet und eine Schusswaffe gezogen.

Daraufhin steckte er sich die Einnahmen des Geschäfts ein und flüchtete zu Fuß in Richtung Höchstener Straße. Ob es sich bei der Waffe nur um eine Attrappe handelt, konnte laut Polizeiinformationen im Nachhinein nicht bestätigt oder widerlegt werden.

Jetzt lesen

Bisher konnte kein Tatverdächtiger festgenommen werden. Es ist außerdem weiterhin offen, ob weitere Personen an dem Raub beteiligt waren.

Hinweise zur Tat oder zur gesuchten Person nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter Tel. (0231) 132 74 41 entgegen.

Das ist die Beschreibung von Augenzeugen:

  • Der Mann ist zwischen 40 und 50 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, eher stabil/dicklich, trägt einen schwarzer Drei-Tage-Bart und spricht akzentfreies Deutsch
  • Der Mann verdeckte sein Gesicht mit einer blauen OP-Maske.
  • Zur Tatzeit trug er eine schwarze Lederjacke, ein weißes Oberteil, eine blaue Jeans und eine dunkelblaue Mütze.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Im Dortmunder Süden hat ein Mann einen Supermarkt überfallen. Mit einer scheinbaren Schusswaffe in der Hand betrat er kurz vor Ladenschluss das Geschäft. Der Täter ist seitdem auf der Flucht. Von Felix Guth

Lesen Sie jetzt