Syndicate: 18.000 Hardcore-Fans feierten die härteste Party des Jahres

Westfalenhalle

Schon aus der Ferne hörte man ein Wummern und Brausen, das sich in der Halle zum brüllenden Inferno steigerte: Die Westfalenhallen waren am Samstag ein Mekka für Pilger des ultrabrutalen Techno-Sounds. Wir haben uns umgeschaut und umgehört.

DORTMUND

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 04.10.2011, 09:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Techno-Party Syndicate

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stieg die härteste Party des Jahres in Dortmund: die Hardcore-Techno-Party "Syndicate". Wir waren dabei.
01.10.2011
/
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz

An die 15.000 Hardcore-Raver mögen es gewesen sein, die das „Syndicate“-Festival bevölkerten. In drei Hallen (Halle 1, 2, 3A) gab es mächtig auf die Ohren. Beats jenseits der Schlagzahl von 180 pro Minute und Dezibel, gegen die die Läutstärke startender Jets bloß ein Flüstern ist.

Hardcore, Hardcore, schreit es auf T-Shirts, bölken die MCs in ihre Mikrofone, dröhnt es aus Batterien von Lautsprechern. Für den Laien klingt alles gleich, allenfalls gibt es hier und dort ein bisschen Gesang oder Einheizer-Kommandos mehr, dazu vielleicht eine paar „warme“ Synthie-Flächen. Sonst aber regiert der nackte, derbe knüppelharte Bass, der wie eine Dampframme auf den Körper zielt, Trommelfelle jucken und Hosenbeine flattern lässt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Techno-Party Syndicate

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stieg die härteste Party des Jahres in Dortmund: die Hardcore-Techno-Party "Syndicate". Wir waren dabei.
01.10.2011
/
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz
© Foto: Nils Foltynowicz

Daueralarm bei den „Masters of Hardcore“ in Halle 1, im „Hardstyle Kingdom“ in Halle 2 (wo es unstrittig am ohrenbetäubendsten zugeht) und bei der „Hardtechno-Force“-Area in Halle 3A. Was für andere Folter ist, brachte Raver-Ultras aus ganz Deutschland, Belgien und den Niederlanden bis morgens um sieben zum Zucken.

Obwohl: Länger als zwei Minuten hält keiner den Hyper-Hyper-Jumpstyle durch, bei dem die Füße dem  Marschtakt der Boller-Bässe folgen. Tausende saßen auf den Oberrängen in Halle eins, schauten sich das Laserlicht-Spektakel von oben an und erfrischten sich, mit allem was „Hardcore“ so braucht, um fit durch die Nacht zu kommen.

Lesen Sie jetzt