Da wird einem anders, wenn so ein großer Lkw als Geisterfahrer auf einen zufährt. © VN24
Polizei

Tanklaster wendet auf der B1: Geisterfahrer sorgt für Sperrung

So etwas sieht man auch nicht alle Tage: Am Sonntag war ein großer Tanklaster in falscher Fahrtrichtung auf der B1 in Dortmund unterwegs. Der Fahrer hat mit seinem Gefährt einfach gewendet.

Was hat er sich dabei nur gedacht? Ein Lkw-Fahrer ist am Sonntagmorgen (7.3.) von der B236 auf die B1 aufgefahren. Doch auf der dreispurigen Bundesstraße drehte er gegen 8.40 Uhr plötzlich einfach um.

Nach ersten Informationen der Polizei habe der Fahrer „ein Verkehrsschild falsch interpretiert“. Der Mann sei ordnungsgemäß aus Richtung Lünen kommend in Richtung Dortmunder Innenstadt auf die B1 gefahren. Dort fiel ihm dann aber ein Schild zum Lkw-Fahrverbot auf.

Weil er der Meinung war, hier nicht weiterfahren zu dürfen, entschied er sich für die absolut falsche Alternative. Offenbar dachte er, auf einer normalen Straße unterwegs zu sein, wendete und fuhr auf dem rechten Streifen als Geisterfahrer zurück.

Verbot gilt nicht für alle

Offenbar war es ein Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens, der das gefährliche Manöver beendete. Mit seinem ebenfalls recht großen Wagen blockierte er dem Tanklaster wohl den Weg – dieser brachte sein Gefährt dann ohne irgendwelche Schäden rechtzeitig zum Stillstand.

Hinzugerufene Polizisten sperrten die Straße und sorgten dafür, dass der Tanklaster unbeschadet erneut wenden konnte. Das Fahrverbot habe für ihn gar nicht gegolten, heißt es. Lkw, die Ziele in einem Radius von 75 Kilometern um Dortmund anfahren, dürfen weiter auf der B1 unterwegs sein. Der Tankwagen hatte ein Kennzeichen aus Gelsenkirchen.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.