Taschendieb tanzt Bundespolizistin an

Hauptbahnhof Dortmund

Ein Taschendieb im Hauptbahnhof Dortmund hat bei der Wahl seines Opfers gehörig daneben gegriffen. Der 29 Jahre alte Mann tanzte am frühen Sonntagmorgen eine Frau an. Was er nicht wusste: Die 35-Jährige war eine Bundespolizistin auf dem Weg nach Hause.

DORTMUND

11.01.2016, 11:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Eigentlich ist es der Job der 35-jährigen Bundespolizistin, Taschendiebe zu fangen", schreibt die Bundespolizei amüsiert in einer Pressemitteilung. "Dass sie selbst mal Opfer des dreisten "Antanztricks" wird, hätte sie selber nie gedacht." Die Frau war gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen nach der Nachtschicht zusammen mit einem 49 Jahre alten Kollegen auf dem Heimweg, als sie plötzlich ein Taschendieb im Hauptbahnhof antanzte.

Er hätte auf kein besser vorbereitetes Opfer treffen können: "Da sie sofort bemerkte, worauf es der 'Tänzer' abgesehen hatte, stieß sie ihn zur Seite", schreibt die Bundespolizei. "Ihr Kollege überwältigte den 29-jährigen Dieb, der sich gegen die Festnahme erheblich wehrte und den Bundespolizisten immer wieder gegen die Brust schlug."

Kollegen der beiden Bundespolizisten kamen dazu und halfen dabei, den Antänzer zur Wache zu bringen. Dort stellte sich heraus, dass es dem Taschendieb im Gerangel während der Festnahme gelungen war, das Smartphone der 35-jährigen Bundespolizistin einzustecken. Insgesamt wurden drei Handys bei ihm sichergestellt, eins davon war zweifelsfrei ebenfalls gestohlen.

Die Bundespolizei leitete gegen den in Waltrop ansässigen Dieb ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands ein. Der Mann ist bereits wegen mehrerer anderer Eigentums- und Gewaltdelikte ein alter Bekannter der Polizei.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt