Ingrid Behrendt-Fuchs von der Telefonseelsorge Dortmund. © Jessica Will
Corona-Pandemie

Telefonseelsorge Dortmund: Mehr Anrufer mit Suizidgedanken seit Corona

Während der Corona-Pandemie rufen bei der Telefonseelsorge Dortmund mehr Menschen mit Suizidgedanken an. Wie die Mitarbeiter versuchen zu helfen, überrascht. Ratschläge gibt es nur selten.

Die Tendenz war schon im ersten Lockdown im Frühjahr klar zu erkennen und auch aktuell sind die Zahlen eindeutig: Die Kontakteinschränkungen, Belastungen und Ängste während der Corona-Pandemie führen dazu, dass sich vermehrt Menschen mit Suizidgedanken an die Telefonseelsorge in Dortmund wenden.

Wie hilft die Telefonseelsorge in solchen Fällen? Hat man eine Sammlung mit Ratschlägen zur Hand? Nein, sagt Ingrid Behrendt-Fuchs vom Team der Telefonseelsorge. „In der Regel sollen unsere Ehrenamtlichen kein Ratschläge geben.“

Gezielte Fragen, um Suizidgedanken zu durchbrechen

Man gehe vielmehr davon aus, dass Menschen im Grunde wissen, was ihnen gut tut. „Sie müssen nur dahin gebracht werden, dass sie das wiederentdecken“, so Behrendt-Fuchs. Ressourcenorientierte Arbeit heißt diese Herangehensweise der Telefonseelsorge.

Ganz praktisch bedeutet das, dass die Ehrenamtlichen dem Anrufer Fragen stellen: „Wenn die Suizidgedanken zu stark werden, was hat ihnen da schon mal geholfen? Was kann sie ablenken?“

Tipps sollen die Mitarbeiter nur geben, wenn der Anrufer auf diese Fragen gar keine Ideen entwickelt. Hilft auch das nicht, verweise man auf andere Stellen – zum Beispiel auf das Krisenzentrum, wo man sich kurzfristig Hilfe holen könne.

Das Gespräch im Video:


Anmerkung der Redaktion: Die kurze Telefonsequenz ist während einer Schulungsmaßnahme entstanden, nicht während des Gesprächs mit einem Ratsuchenden.

TELEFONSEELSORGE DORTMUND

24 STUNDEN UND 365 TAGE ERREICHBAR

Die Telefonseelsorge Dortmund ist unter den Telefonnummern 0800/1110111 oder 0800/1110222 rund um die Uhr erreichbar. Auch eine Beratung per Mail oder Chat ist möglich unter https://online.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter wollen Menschen in schwierigen Lebenssituationen unterstützen, sind dabei für alle Problem offen und respektieren die Situation des Anrufers. Den Anrufern wird absolute Anonymität und Verschwiegenheit garantiert. Anrufe aus dem Festnetz und vom Handy sind kostenfrei.

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite
Jessica Will

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.