Die "Fliegenden Bilder" am U-Turm gehören seit zehn Jahren zu Dortmund und sind mittlerweile international bekannt. © Tilman Abegg
Gewaltverbrechen in Dortmund

Tötungsdelikt am U-Turm: Mordkommission ermittelt

Ein Schwerverletzter ist am Wochenende am Dortmunder „U“ entdeckt worden, er starb wenig später. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gewaltverbrechen aus. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

In Dortmund wurde am Wochenende ein Schwerverletzter entdeckt, der wenig später gestorben ist. Er wurde Opfer eines Gewaltverbrechens, bestätigte Staatsanwalt Felix Giesenregen auf Anfrage unserer Redaktion am Montagmorgen. Es handele sich um ein „vollendetes Tötungsdelikt“.

45-Jähriger ohne festen Wohnsitz

Das Opfer ist ein 45-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund in einer Pressemitteilung mit. Passanten hatten ihn im Bereich des U-Turms gefunden, zu dem Zeitpunkt lebte der Mann noch.

Ein Rettungswagen brachte ihn unter Reanimationsversuchen in ein Krankenhaus, wo er wenig später gestorben ist, heißt es in der Mitteilung.

39-Jähriger festgenommen

Im Rahmen der Ermittlungen hat die Polizei bereits einen Tatverdächtigen ermittelt und festgenommen: Er handelt sich um einen 39-Jährigen, der ebenfalls ohne festen Wohnsitz ist.

Die Leiche des 45-Jährigen ist am Sonntagabend bereits obduziert worden, so Giesenregen: Die Obduktion habe ergeben, dass er Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sei. Dementsprechend habe die Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen.

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite
Jessica Will

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.