Chaos am Freibad und mehr – Diese 15 Artikel wurden 2019 am häufigsten gelesen

Der Jahresrückblick 2019 für Dortmund

Welche Themen waren 2019 besonders interessant? Wir haben ausgewertet, welche Artikel auf rn.de/dortmund von unseren Kunden am häufigsten gelesen wurden. Hier sind die Top 15.

Dortmund

, 28.12.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Rund ums Freibad Deusen gab es mehrere Polizeieinsätze wegen chaotischer Zustände.

Rund ums Freibad Deusen gab es mehrere Polizeieinsätze wegen chaotischer Zustände. © Anna

In Dortmund war in diesem Jahr einiges los: Der Evangelische Kirchentag war zu Gast, Fridays For Future hat fast jede Woche demonstriert und jede Menge Baustellen sorgten für Ärger. Aber was hat unsere Leser im Jahr 2019 am meisten interessiert? Wir haben einen Jahresrückblick zusammengestellt - und ausgewertet, welche 15 Artikel auf rn.de/dortmund unsere zahlenden Kunden am häufigsten gelesen haben.

Gezählt haben wir dabei, wie viele RN+-Leser die einzelnen Artikel angeklickt haben. Es handelt sich also um die Lieblingsartikel unserer zahlenden Kunden, die Zugang zu RN+-Inhalten haben.

Platz 15: Linienstraße statt Kirchentag

Ein Busfahrer hat eine Reisegruppe mit Kindern aus Herford in Dortmunds Rotlicht-Viertel abgesetzt. Eigentlich wollten sie zum evangelischen Kirchentag, der im Juni in Dortmund stattfand. Stattdessen landeten sie bei den Prostituierten. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 14: „Doctor Holiday“

Eine Arztpraxis soll Dortmunder krankschreiben, auch wenn sie eigentlich nicht krank sind. Ohne Untersuchung, zum Preis von 2 Euro. Wir sind den Vorwürfen nachgegangen und haben die Praxis getestet – und das Ergebnis war überraschend. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 13: Blutend vorm Hauptbahnhof

Im Juli lag ein Mann blutüberströmt vor dem Hauptbahnhof. Das zog die Blicke der Dortmunder auf sich, manche filmten den Verletzten mit ihrem Handy. Dabei steckte aber etwas ganz anderes, als man zunächst vermuten würde. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 12: Dortmunder Unternehmer verstorben

Mitte Dezember wurde Dr. Wolfgang Geers tot aufgefunden. Die Dortmunder Wirtschaftswelt trauert um eine bekannte Persönlichkeit. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 11: Essen statt Sex

Ein bekanntes Dortmunder Ex-Bordell in bester Lage soll bald einem besonderen Restaurant weichen. Es gibt ambitionierte Pläne – vorher muss aber noch einiges geklärt werden. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 10: Modegeschäft in bester Lage muss schließen

Auf dem Westenhellweg hat im Oktober „Backyard“ in Dortmund zum letzten Mal Kleidung verkauft – in anderen Städten geht es aber weiter. Das sind die Gründe für das Aus in Dortmund. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 9: Dortmunds günstigste und teuerste Wohnviertel

In einer Übersicht hat unser Autor die Unterschiede innerhalb des Dortmunder Wohnungsmarktes aufgezeigt. Die sind teilweise immens: In Kurl bezahlt man beispielsweise nur halb so viel Miete wie in der City. Außerdem haben wir noch rausgefunden, wo es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in Dortmund gibt. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 8: Bekommt Dortmund den „Phoenix-See 2.0“?

Im Jungferntal soll bald ein neuer See entstehen. Der soll vor allem das Klima abkühlen. Aber können sich die Dortmunder auch in dem See abkühlen? (RN+)

Jetzt lesen

Platz 7: Wo sind die Scooter?

Im September verschwanden die schwarz-orangenen E-Scooter von Circ spurlos aus Dortmund. Das hatte einen Grund. (RN+) Aber weil die Fahrzeuge so lange wegblieben, begann das Rätselraten.

Jetzt lesen

Platz 6: Ärger bei der „Flaschenpost“

Mitarbeiter beklagten sich im Juli bei der „Flaschenpost“-Geschäftsleistung in einem anonymen Brief. Konnte der Getränke-Lieferdienst nur auf Kosten der Mitarbeiter so schnell wachsen? Das sagt Flaschenpost. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 5: Schüler wollen Lehrer töten

Im Mai wollten drei Schüler einer Dortmunder Gesamtschule ihren Lehrer töten. Der schöpfte aber Verdacht. Mittlerweile sind die Schüler wieder frei.

Platz 4: Dortmunder Großraumdisko zu vermieten

Im Oktober war kurzfristig eine legendäre Disko zur Miete im Internet ausgeschrieben – für schlappe 16.000 Euro im Monat, dafür gibt es aber auch 4500 Quadratmeter Fläche zum Feiern. (RN+)

Jetzt lesen

Die drei Geschichten, die in diesem Jahr am meisten aufgerufen wurden, könnten nicht unterschiedlicher sein:

Platz 3: Schießerei am Ostentor

Im Juni hat ein Mann einen anderen Menschen in der Weißenburger angeschossen. Der Täter ergriff danach die Flucht. Den ganzen Tag war die Polizei im Einsatz – und unsere Redaktion hat live berichtet.

Platz 2: Chaos am Deusener Freibad

Zehn Streifenwagen mussten im Juni zum Freibad in Deusen ausrücken, um 250 Menschen in den Griff zu kriegen. Zwei Einsätze dieser Art gab es binnen 48 Stunden. Eine Anwohnerin hat das Chaos in einem erschreckenden Video dokumentiert. (RN+)

Jetzt lesen

Platz 1: Hausverbot beim Bäcker

Die meistgelesene Geschichte 2019 war ein Aufreger-Thema. Die Dortmunder Rentnerin Dorlies Beloch (73) bekam bei einem bekannten Bäcker Hausverbot, zu ihrem Unverständnis. Der Grund: ein verbotener Gang zur Toilette. (RN+)

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt